Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bombendrohung in Brandenburg

Jobcenter evakuiert Bombendrohung in Brandenburg

Weil das Brandenburger Jobcenter ihm nur noch Essenmarken statt Geld geben will, droht ein Mann am Donnerstag damit, ins Jobcenter zu gehen und dort eine Bombe zu legen. Rund 200 Mitarbeiter und Besucher des Jobcenters und der benachbarten Arbeitsagentur räumten daraufhin vorsorglich das Gebäude in der Geschwister-Scholl-Straße.

52.405269 12.567158
Google Map of 52.405269,12.567158
Mehr Infos
Nächster Artikel
Jäger stürzt vom Hochsitz
Quelle: C. Griebel

Brandenburg an der Havel. Gegen 10.25 Uhr ging der Anruf des 25-Jährigen aus der Walzwerksiedlung am Donnerstag im Callcenter der  Behörde (gelegen in Weißenfels) ein. Der Anrufer bemühte sich nicht, unerkannt zu bleiben. Er nannte seine Kundennummer im Jobcenter, auch seine Handynummer war sichtbar. Er kündigte an, sich nun mit Bombe auf den Weg ins Brandenburger Jobcenter zu machen.

Als die  Polizei an seiner Tür klingelte, war er tatsächlich schon unterwegs – allerdings nur zu einem Freund. Seine Mutter rief ihn an und holte ihn so zurück nach Hause. So konnte die Polizei den Mann gegen 11 Uhr festnehmen. Wie sich herausstellte, war er wütend wegen des Entziehungsbescheides des Jobcenters, den er gerade bekommen hatte – offenbar weil er nicht ausreichend daran mitgewirkt hatte, seine Arbeitslosigkeit zu beenden. Die Konsequenz: Kein Geld mehr, nur noch Essensmarken. Eine solche Strafe hat in aller Regel eine längere Vorgeschichte.

In seiner Vernehmung bestritt der junge Hartz-IV-Geld-Empfänger, dass er tatsächlich Gewalt anwenden wollte. Polizisten durchsuchten seine Wohnung, fanden dort aber keine Bomben oder anderweitig Explosives. Die Kripo ermittelt nun wegen des Verdachtes der Störung des öffentlichen Friedens gegen den Arbeitslosen, der wegen Raubes, Körperverletzung, Sachbeschädigung und weiterer Delikte bereits polizeibekannt ist.

Wie aus Ermittlerkreisen bekannt wurde, spricht nichts dafür, dass der Mann auch verantwortlich ist für die Bombendrohung, die sich am 11. März 2014 ebenfalls gegen das Jobcenter richtete. Um 11.30 Uhr kehrten die Evakuierten zurück.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Brandenburger Arbeitsagentur blieb Dienstag geschlossen

Die Arbeitsagentur in der Geschwister-Scholl-Straße in Brandenburg an der Havel ist am Dienstagnachmittag evakuiert worden. Offenbar hatte ein Anrufer zuvor am Telefon mit einer Bombenexplosion gedroht. Die Polizei durchsuchte das Gebäude. Das Jobcenter bleibt den ganzen Dienstag für Besucher geschlossen.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Polizei
8adf4a56-e00d-11e7-a15f-f363db308704
Glätteunfall bei Kanin

Eine 49-jährige Frau ist am Mittwochmorgen auf glatter Fahrbahn bei Kanin (Potsdam-Mittelmark) mit ihrem Pkw von der Fahrbahn abgekommen, in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem Kleintransporter zusammengestoßen. Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Welche Version des Musikalischen Adventskalenders in Kremmen hat Ihnen besser gefallen?