Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Busfahrer mit Waffe bedroht

Überfall in Berlin Busfahrer mit Waffe bedroht

Plötzlich eine Waffe am Kopf: Heute früh ist ein Busfahrer eines BVG-Linienbusses in Berlin von einem Mann mit einer Schusswaffe bedroht worden. Der Busfahrer hatte Glück im Unglück und kam mit dem Schrecken davon. Von dem dreisten Angreifer fehlt bisher jede Spur.

Voriger Artikel
Zoll sucht Drogen und findet Giftstoff
Nächster Artikel
71-Jährige aus dem Cabrio geschleudert
Quelle: dpa

Berlin. Zu einem Überfall auf den Fahrer eines BVG-Linienbusses kam es Dienstag früh in Berlin-Marienfelde.

Der 35-Jährige war mit seinem Fahrzeug der Linie M77 unterwegs, als er gegen 4 Uhr an der Station Waldsassener Straße/Tirschenreuther Ring anhielt. Nachdem einige Fahrgäste zugestiegen waren, trat plötzlich ein Mann an ihn heran, hielt ihm eine Schusswaffe an den Kopf und forderte den Kasseninhalt.

Da es dem Räuber offensichtlich zu lange dauerte, ergriff er die Flucht und rannte ohne Beute zu Fuß in Richtung Wiesauer Straße davon.

Die Polizei suchte die Umgebung ab, konnte den Täter aber nicht mehr finden.

Der Busfahrer kam mit dem Schrecken davon. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
50e637e8-e0ed-11e7-a15f-f363db308704
Kranzniederlegung in Sachsenhausen anlässlich des Völkermords an Sinti und Roma

In einer bewegenden Zeremonie wurde am Donnerstag, den 14. Dezember, in der Gedenkstätte Sachsenhausen des Völkermords an den Sinti und Roma während des zweiten Weltkrieges gedacht. Unüberhörbar die Mahnungen, dass die Erinnerungskultur wachgehalten werden müsse und angesichts der gegenwärtigen politischer Entwicklungen nie so aktuell war wie heute.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?