Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Chef bewahrt seinen Mitarbeiter vor dem Gefängnis
Lokales Polizei Chef bewahrt seinen Mitarbeiter vor dem Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 29.03.2018
Quelle: dpa
Frankfurt (Oder)

Mehrere Tausend Euro hat ein Chef in dieser Woche der Polizei gezahlt, damit er nicht drei Monate lang auf einen seiner Mitarbeiter verzichten muss. Der Mann ist Mitarbeiter in einem Logistikunternehmen und war per Haftbefehl gesucht worden, wie die Polizei berichtet.

Am Mittwoch beglich der Chef die Geldstrafe seines Mitarbeiters in Höhe von mehreren Tausend Euro. Durch die Zahlung bewahrte er seinen Mitarbeiter vor dem Gefängnis.

Verurteilt wegen Trunkenheit im Verkehr

Am Mittwochvormittag hatten Bundespolizisten einen 38-jährigen Mitarbeiter als Fahrer eines Kleintransporters auf der Bundesautobahn A12 routinemäßig kontrolliert. Die Überprüfung seiner Personalien ergab, dass die Staatsanwaltschaft München seit 2011 per Vollstreckungshaftbefehl nach dem polnischen Staatsangehörigen sucht.

Das Amtsgericht München hatte den in Bayern lebenden Polen bereits im November 2010 wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr verurteilt. Die Strafe: 3600 Euro oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 90 Tagen.

Weil der Arbeitgeber des Mannes nicht drei Monate auf seinen Mitarbeiter verzichten wollte, beglich er die komplette Geldstrafe zuzüglich Verfahrenskosten. Der 38-jährige Mitarbeiter ist wieder auf freien Fuß.

> Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz ist die Polizei am Donnerstag früh in die Gemeinde Milower Land gerufen worden. Eine Frau hatte auf ihren Lebenspartner eingeschlagen und ihm ein blaues Auge verpasst – weil es im Bett nicht harmoniert hat.

10.04.2018

Warum die Frau in Wittstock mehrere Mülltonnen auf die Straße warf, bleibt ihr Geheimnis. Sie meldete sich danach im Revier und bat um Geld für Übernachtung oder Zugfahrkarte. Das bekam sie nicht, sondern kam ins Gewahrsam.

29.03.2018

Mehrere tausend Euro erbeuteten bislang Unbekannte im Zuge eines Telefonbetrugs von einer 82-jährigen Hennigsdorferin. Die Polizei hofft nun bei der Suche nach den Tätern auf die Mithilfe der Bevölkerung: Sie veröffentlichte ein Phantombild einer Frau, welcher die Senioren das Geld übergeben hatte.

29.03.2018