Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei DSDS-Star nutzt Trauer um Felix für Publicity
Lokales Polizei DSDS-Star nutzt Trauer um Felix für Publicity
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 20.07.2015
Umstrittener Tweet. Quelle: Christian Zielke/ Twitter
Blankenfelde-Mahlow


Am Donnerstagabend fährt der vierjährige Felix in Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) mit seinem Kettcar plötzlich zwischen parkenden Autos auf die Fahrbahn, wird von einem Kleintransporter angefahren und tödlich verletzt.

Prominente Zeugin

Nicht weit von dem Unfallort entfernt sitzt zu dieser Zeit die letztjährige Finalistin der TV-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) Larissa Melody Haase in ihrem Garten. Um 22:15 Uhr, der Unfall ist nicht lange her, twittert die Sängerin: „Wir sitzen seit einer Stunde neben der Leiche eines kleinen Jungen. Ich musste Eltern noch nie so eine schlimme Nachricht überbringen“.

Erste Kritik

Die ersten Reaktionen auf den Tweet zeugen von Mitgefühl für sie und die Eltern des kleinen Jungen, aber schon kurz darauf erntet sie für ihren Tweet heftige Kritik. „Sowas postet man normalerweise gar nicht“ und es sei „traurig“, dass sie sowas auf Twitter „ausschlachte“.

Am Sonntag erscheint zudem in der BILD am Sonntag eine Bericht, der sie am Unfallort zeigt. Mit einem Reporter der Zeitung war sie am Ort des Geschehens. Ein Foto zeigt die zurechtgemachte Sängerin vor abgelegten Blumen und einem Holzkreuz an der Stelle, an der der kleine Felix starb. Gegenüber der Zeitung schildert sie zudem ihre Version des Unfallhergangs.

Kritik wird heftiger

Die Kritik im Internet wird lauter. Larissa Melody Haase nimmt jetzt Stellung. Auf Twitter postet sie, dass ihr nicht klar war, „wie groß das aufgezogen wird“. Es tue ihr sehr leid, denn das wäre nicht ihre Absicht gewesen. Der Shitstorm lässt jedoch nicht lange auf sich waren: „Ach komm, hauptsache Presse, egal um welchen Preis. Schäm dich!“ heißt es an einer Stelle. Ein anderer Follower des Twitter-Accounts der Sängerin schreibt, dass sie sich schämen solle, „mit so einer Story in die Medien zu gehen“.

Von MAZonline

Polizei Über 400 Verkehrsunfälle - Drei Tote am Wochenende in Brandenburg

Am vergangenen Wochenende zählte die Polizei weit über 400 Verkehrsunfälle. Besonders tragisch verliefen drei Unfälle, bei denen je ein Verkehrsteilnehmer ums Leben kam. Mit dem Schrecken kamen die Bewohner eines Hauses in Jüterbog davon. Ein Pkw-Fahrer prallte mit seinem Fahrzeug gegen die Wand ihres Hauses. Zu Schaden kam niemand. Der Fahrer flüchtete zu Fuß.

20.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 19. Juli - Radfahrer von Zug erfasst

+++ Neuruppin: Außenspiegel abgetreten ++++ Fehrbellin: Vier Verletzte bei Unfällen auf der Autobahn +++ Kyritz: Fahrrad gestohlen +++ Neuruppin: Zigarettenhändler geschnappt +++ Wittstock: Betrüger an der Zapfsäule +++ Herzsprung: Sattelzug nach Reifenplatzer verunglückt +++

19.07.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 19. Juli - Streit in Diskothek eskaliert

+++ Ludwigsfelde: Über den Fuß gefahren +++ Luckenwalde: Benzin gestohlen +++ Luckenwalde: Keine Fahrerlaubnis, keine Versicherung,falsches Kennzeichen +++ Niedergörsdorf: Pkw gestohlen +++ Jüterbog: Gegen Hauswand gefahren +++ Mahlow: Scheibe eines Kleintransporters eingeschlagen +++

19.07.2015