Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Dachstuhl brennt aus – SVB-Spieler helfen bei Löscharbeiten
Lokales Polizei Dachstuhl brennt aus – SVB-Spieler helfen bei Löscharbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 14.03.2017
Der Brand war gegen 18.20 Uhr ausgebrochen. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

In Potsdam-Babelsberg ist am Montagabend gegen 18.20 Uhr aus noch unbekannten Gründen der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Semmelweisstraße in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

In dem Mehrfamilienhaus wohnt auch Lukas Knechtel vom Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03. Im Sportbuzzer berichtet Knechtel, wie er gemeinsam mit Mitspieler Mike Eglseder versucht hat, bei den Löscharbeiten zu helfen.

Die Dachgeschosswohnung ist laut Polizei durch den Brand so stark beschädigt worden, dass sie nicht mehr bewohnbar ist. Rund 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz, 15 Fahrzeuge rückten aus. Die Potsdamer Feuerwehr twitterte über ihren Einsatz. Kurz nach 22 Uhr war der Brand gelöscht. Die Polizei hat nun Ermittlungen wegen Brandstiftung eingeleitet.

Dieses Foto vom Einsatz twitterte die Feuerwehr Potsdam. Quelle: Feuerwehr Potsdam

Von MAZonline

Polizei B 101 Trebbin (Teltow-Fläming) - Bundesstraße unter Bier gesetzt

Unzählige Liter Bier sind in der Nacht zu Dienstag auf der B 101 in der Nähe von Trebbin vergossen worden. Dort hatte ein Getränke-Lastwagen einen Unfall. Die Ladung war nicht gut genug gesichert, so dass die Bierkästen auf die Fahrbahn stürzten.

30.03.2018

Wochen und Monate hat Lothar Kurth aus Germendorf (Oberhavel) gegen eine Krebserkrankung gekämpft. Die Familie und Freunde richteten ihm derweil daheim ein Zimmer neu ein. Doch in der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus ein Raub der Flammen – und das Ehepaar steht ohne Hausratversicherung da.

17.04.2018

Spektakulärer Schuldspruch gegen die Kudamm-Raser: Die beiden Angeklagten im Alter von 25 und 28 Jahren sind heute wegen Mordes am Landgericht Berlin zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie dürfen zudem nie wieder ein Auto fahren.

16.02.2018
Anzeige