Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Der Herrentag und die Folgen...

Potsdam: Polizeibericht vom 30. Mai Der Herrentag und die Folgen...

+++ Potsdam: Der feucht-fröhliche Herrentag nahm für einige Radfahrer ein ungutes und in einem Fall ein recht ruppiges Ende +++ Bornstedt: Am Donnerstag meldete ein 54-jähriger Mann eine schwerverletzte Frau - beide, Zeuge und Opfer, konnten jedoch nicht befragt werden +++ Schlaatz: Fahrzeugdiebe können flüchten, lassen aber Entscheidendes zurück +++

Voriger Artikel
Quad-Unfall mit heftigen Folgen
Nächster Artikel
Brutaler Angriff auf Fans nach Fußballspiel
Quelle: Bernd Gartenschläger

+++

Potsdam: Feucht-fröhlicher Herrentag
Am Donnerstagabend und bis in die Nacht stellte die Polizei im Potsdamer Stadtgebiet noch insgesamt fünf Fahrradfahrer fest, die unter erheblichen Alkoholeinfluss unterwegs waren. Bei den erwischten handelte es sich jeweils um Männer im Alter von 22 – 60 Jahren. Jeder der kontrollierten Fahrradfahrer pustete bei den Polizisten einen Wert über 1,6 Promille. Der gemessene Höchstwert lag bei 1,8 Promille. Die Weiterfahrt wurde den Radfahrern untersagt. Gegen alle wird wegen Verdachts der Trunkenheitsfahrt ermittelt. Eine Blutprobe zur Ermittlung des Alkoholwertes wurde jeweils angeordnet.

In der Großbeerenstraße beobachtete eine Polizeistreife um 00:40 Uhr einen Radfahrer, der in Schlangenlinien auf dem Fahrradweg fuhr. Bei der Kontrolle des 54 jährigen Fahrers, stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Einen Alkoholtest lehnte der Mann, genauso wie die Angaben seiner Personalien ab. Er verhielt sich völlig unkooperativ, beleidigte die Beamten verbal und wollte sich mehrfach der angeordneten Blutprobe widersetzen, so dass er durch die Polizeibeamten gefesselt werden musste. Die Polizisten konnten den Mann anhand seines mitgeführten Führerscheins identifizieren. Nach der Blutprobenentnahme wurde er entlassen. Die Polizeibeamten fertigten neben der Anzeige wegen Verdachts der Trunkenheitsfahrt zwei Anzeigen wegen Widerstands und eine Anzeige wegen Beleidigung.

+++

Schlaatz: Flucht bei Verkehrskontrolle
Eine Polizeistreife wollte am Donnerstagnachmittag im Bisamkiez einen Kleintransporter Ford Transit mit Delitzscher Kennzeichen kontrollieren. Der Kleintransporter hielt auch an, jedoch sprangen plötzlich drei Personen aus dem Fahrzeug und rannten fluchtartig davon. Wie sich herausstellte, wurde der Kleintransporter bereits am Mittwoch in Sachsen als gestohlen gemeldet. Es handelte sich um ein Fahrzeug des Diakonischen Werks Delitzsch. Die Fahrzeugdiebe konnten flüchten, jedoch ließen sie einen Rucksack mit einem Ausweis im Fahrzeug.

Der Ausweis gehörte einem 16-jährigen Jugendlichen, der bei der Polizei als vermisst gemeldet ist. Die Polizeibeamten stellten das Fahrzeug zur Spurensicherung und Übergabe an den Eigentümer sicher. Wegen Diebstahl in einem besonders schweren Fall wird ermittelt.

+++

Bornstedt, Stechlinweg: Frau mit schweren Gesichtsverletzungen
Donnerstagmorgeng meldete sich ein 54-jähriger Potsdamer bei der Polizei und informierte die Leitstelle über eine schwerverletzte Frau.

Als Beamte der Polizeiinspektion Potsdam vor Ort eintrafen, fanden sie in der genannten Wohnung im Stechlinweg eine 61-jährige, nicht ansprechbare Potsdamerin mit einer Gesichtsverletzung ivor.

Sofort riefen die Polizisten die Rettung und den Notarzt zur medizinischen Unterstüzung.

Die Frau hatte eine Kopfplatzwunde und verlor dadurch Blut. Die Rettungskräfte brachten die 61-Jährige ins Krankenhaus, wo sie intensivmedizinisch behandelt wurde. Noch am Freitagmittag war sie nicht ansprechbar.
Der Anrufer selber ist nach bisherigen Erkenntnissen Zeuge des Vorfalls gewesen, doch konnte auch er bislang nicht befragt werden. Zum Zeitpunkt des Polizeieinsatzes hatte er eine Alkoholisierung von 3,4 Promille. Zudem stand er unter Schock. So wurde auch er in ein Krankenhaus zur Behandlung gebracht

Inwiefern die Verletzte alkoholisiert war, ist bislang nicht klar.
Die Kriminalpolizei ermittelt nun, ob es sich bei den Verletzungen der 61-Jährigen um Sturzverletzungen handelt oder ob die Frau Opfer einer Straftat wurde.

+++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
be0aa778-e0a2-11e7-a15f-f363db308704
Der lange Weg zur Schule und zurück

25 Kilometer lang ist der Schulweg von Johannes Hammitsch. Der 16-jährige Schüler lernt in der Paul-Dessau-Gesamtschule in Zeuthen. Sein Tag beginnt um 5.15 Uhr, und er steigt in Dolgenbrodt in den Bus zur Schule.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?