Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Die Berliner Polizei und der Genderwahn
Lokales Polizei Die Berliner Polizei und der Genderwahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 23.09.2017
Hier twittert die Berliner Polizei.  Quelle: Screenshot Twitter
Anzeige
Berlin

 Mit einer umstrittenen Wortwahl im Internet hat die Berliner Polizei am Samstag spontanen Protest hervorgerufen. Die Polizisten hatten in einem Tweet zu Straßensperrungen beim Berlin-Marathon den Hashtag „#genderwahn“ benutzt. Der abwertende Begriff, der auch von Rechtspopulisten verwendet wird und oft Fragen der Geschlechterbeziehungen ins Lächerliche zieht, stieß bei vielen Nutzern auf Unverständnis.

Die Polizisten hatten ihren Tweet geschlechtsneutral mit „Liebe Skatende, Biathletende und Kinder“ eröffnet. Diese Formulierung habe man mit dem Hashtag gemeint, sagte ein Beamter des Social Media Teams der Berliner Polizei und sprach von einem Fauxpas. Der Vorfall sei „furchtbar peinlich“. Die Polizei bedauerte ihren Post kurz darauf und löschte ihn.

Polizei entschuldigt sich und löscht Tweet

Zahlreiche Nutzer kritisierten zwar nicht die Anrede, aber den Hashtag. „Versteckte Wahlwerbung? Was genau hat #Genderwahn da zu suchen?“, schrieb ein Nutzer wohl mit Blick auf rechtsgerichtete Parteien, die den Begriff im Wahlkampf nutzen. „was hat das mit #berlinmarathon zu tun?“, fragte jemand. Ein weiterer User schrieb: „Das war ein Versehen... Hoffe ich“.

Der Post sei „natürlich nicht politisch“ gemeint gewesen, sagte der Social-Media-Beamte. Die Twitter-Polizisten hätten den Hashtag vorher nicht gründlich genug recherchiert. „Das war ein Fehler, das tut uns leid“, erklärte der Polizist. Dann entschuldigte sich die Polizei auch bei ihren Followern: „Dieser Moment wo klar wird, dass der # falsch gewählt wurde. Maßnahmen: Löschung des 10 Uhr Tweets, Nachsitzen fürs Team, Sorry Community“, twitterte die Polizei.

Von dpa

Die durch Bisse in die Genitalien ihres Freundes bekannte Frau aus Kyritz hat am Dienstagabend wieder zugelangt: Die 24-Jährige (1,95 Promille) biss ihrem fünf Jahre älteren Freund (2,65 Promille) dieses Mal aber „nur“ in die Ohren und in den Oberkörper.

27.04.2018

Gleich zwei Tote sind am Freitag an unterschiedlichen Orten in Berlin gefunden worden. Es handelt sich um einen Obdachlosen und eine promovierte Kunsthistorikerin, die zuvor als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei sucht nun nach Zeugen – und nach den Tätern.

21.03.2018

Am Freitagmorgen mussten Polizei und Spurensicherung nach Berlin-Steglitz ausrücken. Passanten fanden an der Schloßstraße eine männliche Leiche. Nur wenig später wurde in der Nähe des Berliner Zoos von Passanten eine Frauenleiche entdeckt.

21.03.2018
Anzeige