Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Drogen als Musik-CDs getarnt
Lokales Polizei Drogen als Musik-CDs getarnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 22.08.2017
Der Mann soll mit Ecstasy-Tabletten gehandelt haben. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Ein 40-jähriger Mann soll seit Oktober 2013 über das sogenannte Darknet im großen Stil synthetische Drogen verkauft haben. Eine Spezialeinheit der Berliner Polizei hat am Dienstagmorgen eine Wohnung in der Kopernikusstraße im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gestürmt und den mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen.

Im Rahmen von gemeinsamen Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft, des Landeskriminalamts Berlin und der Kriminalpolizei Oldenburg konnten 6500 Einzelverkäufe festgestellt werden, dabei unter anderem etwa 34.200 Ecstasy-Tabletten und rund 7000 LSD-Trips. Die Drogen soll der Verdächtige in getarnten Verpackungen als Musik-CDs verschickt haben.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sowie fünf weiterer Anschriften wurden mehrere Computer, Handys, Kontounterlagen sowie Briefmarken und Bargeld sichergestellt. Der Tatverdächtige wird am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Nach Informationen der B.Z. soll es sich bei dem Mann um den ehemaligen Bezirksvorstand der Grünen handeln.

Von MAZonline

Wieder wurde im Bereich der Langen Brücke/ Freundschaftsinsel in Potsdam ein junger Mann mit Drogen erwischt. Eine Zivilstreife der Polizei war auf den Potsdamer an der Langen Brücke aufmerksam geworden. Nicht das erste Mal, dass die Polizei in diesem Bereich auf Drogenkonsumenten oder Dealer aufmerksam wurde.

15.04.2018

Der 39-jährige Alt Ruppiner Friedrich-Wilhelm Koch, der dringend verdächtig ist, seine Vermieterin Jutta K. am Donnerstagabend getötet zu haben, befindet sich weiter auf der Flucht – nach ihm wird bundesweit gefahndet. Nach MAZ-Informationen könnte der als gewalttätig bekannte Mann Mietschulden gehabt haben. In Alt Ruppin herrschte am Sonntag Entsetzen über die Bluttat.

04.04.2018

Auf der A 24 ist am späten Montagabend ein Gefahrguttransporter leckgeschlagen. Dabei trat Salpetersäure aus, die von den Einsatzkräften abgepumpt wurde. Die Autobahn zwischen Neuruppin und Herzsprung war bis zum späten Nachmittag gesperrt. Seit 17:30 Uhr rollt der Verkehr wieder.

28.03.2018
Anzeige