Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Drogenfahrer wieder auf freiem Fuß
Lokales Polizei Drogenfahrer wieder auf freiem Fuß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 19.03.2018
Festnahme des verdächtigen 42-Jährigen. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Hennigsdorf

Im Fall des in Hennigsdorf am Freitagabend festgenommenen Mannes, der unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln in einem weder angemeldeten noch gesetzlich vorgeschriebenen versicherten Auto in auf der Straße unterwegs gewesen war, gibt es neue Erkenntnisse. Beamten der Streifenpolizei war das Fahrzeug des Mannes – ein BMW älteren Jahrgangs – verdächtig vorgekommen, woraufhin sie eine allgemeine Verkehrskontrolle durchführten. Diese ergab nicht nur den Einfluss von Betäubungsmitteln – der Mann hatte am Vortag laut eigener Aussage größere Mengen Cannabis konsumiert – sondern auch ein ganzes Arsenal verdächtiger Gegenstände, die teilweise gar als gestohlen gemeldet waren (MAZ berichtete).

Nach der Festnahme des Mannes am Freitag gegen 23 Uhr in einer Seitenstraße der Spandauer Allee war der Autofahrer zunächst auf die Polizeiwache nach Oranienburg gebracht worden. Dort wurde seine Identität festgestellt sowie eine Blutentnahme zur Feststellung eines gerichtsverwertbaren Wertes angeordnet. Wie sich dabei herausstellte, hatte der Mann, der sich am Tatort aufgrund fehlender Papiere nicht hatte ausweisen können, gegenüber den Beamten falsche Personalien angegeben. Nach der Ermittlung seiner tatsächlichen Identität – es handelt sich um einen 42-jährigen aus dem Land Brandenburg stammenden Mann – wurde er auf der Oranienburger Wache vernommen. Nicht nur hatte er falsche Personalien angegeben, auch befand er sich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Der 42-Jährige ist polizeilich bereits bekannt und zuvor schon in Erscheinung getreten.

Die in seinem Fahrzeug festgestellten Gegenstände – eine Waffe, die sich im weiteren Ermittlungsverlaufs als Attrappe entpuppte, eine Maskierung (Skimaske), verschiedene Handfesseln, größere Mengen Kabelbinder, Reizgas, mehrere gestohlene und bei der Polizei in Fahndung stehende Autokennzeichen sowie ein entwendetes Autoradio – wurden sichergestellt und werden weiterhin untersucht. Im Verlauf seiner Vernehmung bestritt der Mann, dass es sich dabei um Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz handelte und behauptete, dass diese ihm nicht gehören.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am darauffolgenden Sonnabend Vormittag aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen und wieder auf freien Fuß gesetzt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen laufen.

Zur Galerie
Ein am Freitagabend (16. März) in Hennigsdorf offensichtlich unter Drogeneinfluss stehender Autofahrer, in dessen Auto zahlreiche verdächtige Gegenstände gefunden wurden, wurde am Sonnabend wieder auf freien Fuß gesetzt. Der polizeilich bereits bekannte Mann war nicht nur unter Rauschmitteln am Steuer unterwegs, sondern auch ohne gültigen Führerschein und mit gestohlenen Kennzeichen. Bei seiner Festnahme gab er dann auch noch falsche Personalien an.

Lesen Sie auch:

16. März 2018: „Mit der Polizei durch die Nacht“ – MAZ-Liveticker von der Polizei Nachtstreife

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Ein Auto ist auf der Bundesstraße 5 zwischen Friesack und Segeletz mit einem Mufflon zusammengestoßen. Trotz einer Vollbremsung konnte die 45-jährige Fordfahrerin den Unfall nicht verhindern.

19.03.2018

Ein 59-Jähriger mit gesundheitlichen Problemen ist während eines Notrufs in seiner Wohnung in Eberswalde (Barnim) zusammengebrochen. Sprechen konnte er offenbar nicht mehr. Dennoch erreichte den Mann rechtzeitig Hilfe, weil die Polizistin am Notruf nicht locker ließ.

10.04.2018
Polizei Verdachts des sexuellen Missbrauchs - Eltern versteckten vermisste 13-Jährige

Monatelang suchte die Polizei nach einem 13-jährigen Mädchen aus Cottbus. Erst vergangene Woche wurden erneut Fotos von dem Mädchen veröffentlicht. Rätselhaft war, dass es von dem Teenager keine Spur gab. Jetzt hat die Polizei das Mädchen gefunden – bei ihren Eltern. Ein ungeheuerlicher Verdacht steht im Raum.

10.04.2018
Anzeige