Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Enkel wird Großneffe und viele andere Betrüger

Cottbus, Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz Enkel wird Großneffe und viele andere Betrüger

Montag war in Südbrandenburg der Tag der Trickbetrüger. Der Polizei wurden bisher fünf Fälle bekannt, bei denen angebliche Verwandte hohe Summen Geld per Telefon erschleichen wollten – leider teils mit Erfolg. Ein Betrüger machte sich während des Telefonats vom Enkel zum Großneffen – und wäre damit beinahe durchgekommen.

Voriger Artikel
30-Jährige wird seit Sonntag vermisst
Nächster Artikel
Staubsaugerbeutel werden zum Betrugsobjekt


Quelle: dpa (Genrefoto)

Cottbus. Am späten Montagvormittag ging es wieder los – betrügerische Anrufer versuchten in Südbrandenburg, Rentnerinnen und Rentner zu betrügen.

In der Spremberger Vorstadt in Cottbus brauchte eine angebliche Enkelin Geld, da sie Probleme bei Immobiliengeschäften hat. Die Seniorin fiel nicht auf das Anliegen herein, legte auf und informierte die Polizei.

In Cottbus-Sandow drehte es sich wenig später um 50.000 Euro für eine Eigentumswohnung. Die 75-Jährige rief die Polizei an.

Ein 86 Jahre alter Mann aus dem Cottbuser Ortsteil Kiekebusch wurde am Nachmittag in mehrere Telefonate mit einem männlichen Betrüger verwickelt. Erst nach der Ankündigung, die Polizei zu informieren, ließ der Betrüger von seinen Plänen ab.

In Drebkau (Spree-Neiße) sollte eine 80-jährige Rentnerin um 30.000 Euro erleichtert werden. Auf die Entgegnung, dass sie gar keine Enkel habe, wurde aus dem Enkel schnell der Großneffe! Trotzdem ging die Frau zu ihrem Geldinstitut, um das Geld von ihrem Konto zu holen. Eine besonders aufmerksame Mitarbeiterin informierte die Polizei und verhinderte so diesen Betrug.

Ganz anders verlief dagegen ein Betrug in Vetschau (Ober-Spreewald-Lausitz) . Betrüger erbeuteten von einem Rentner mehrere zehntausend Euro. Ein vermeintlicher Enkel hatte sich telefonisch bei ihm gemeldet und erklärt, Geld für einen Autokauf zu benötigen. Der Vetschauer übergab später das Geld an einen zirka 60 Jahre alten Mann mit grauem Haar und akzentfreier deutscher Aussprache. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Polizei: So können Sie sich schützen

– Nennen Sie keine Namen Ihrer wirklichen Enkel/ Verwandten.

– Geben Sie keine Auskünfte über Ihre Ersparnisse.

– Heben Sie aus diesem Anlass kein Geld von Ihrem Konto oder Sparbuch ab.

– Bestehen Sie auf einer persönlichen Kontaktaufnahme.

– Informieren Sie sich über die wirkliche Notlage eines Enkels/ Verwandten bei Ihren Kindern oder in der Verwandtschaft.

– Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen.

– Informieren Sie umgehend die Polizei unter Notruf 110.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
1125000a-cd4f-11e7-8925-4d4717935689
„Charity Banditen“ veranstalten in Hohen Neuendorf Fest für 220 Bedürftige

220 Frauen, Männer und Kinder wurden am Sonntagabend, den 19. November 2017, beim Fest für Bedürftige in Hohen Neuendorf von mehr als 50 freiwilligen Helfern verwöhnt und mit Musik und Tanz unterhalten. Organisiert wurde die Benefiz-Veranstaltung im Zeichen des Miteinanders von den Borgsdorfer „Charity Banditen“.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?