Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Enkelin bewahrt Großmutter vor Betrug

Falsche Glücksfee ruft in Potsdam an Enkelin bewahrt Großmutter vor Betrug

Das klang verlockend: Eine unbekannte Anruferin versprach einer älteren Potsdamerin einen satten Geldgewinn. Wenn sie zuvor noch eine Kleinigkeit erledigen würde. Da hatte die 79-Jährige jedoch bereits den Hörer an ihre Enkelin weitergegeben.

Voriger Artikel
Auto gestohlen – Mann nimmt Verfolgung auf
Nächster Artikel
Toter in Einfamilienhaus entdeckt


Quelle: dpa-tmn

Potsdam. Am Samstagmorgen klingelt das Telefon bei einer 79-jährigen Frau in der Otto-Nagel-Straße in der Berliner Vorstadt. Die Anruferin stellt sich als Lotteriemitarbeiterin vor und teilt der Frau mit, dass sie sich über einen Gewinn in Höhe von 46.000,- € freuen können. Kleiner Haken: Um an den Gewinn zu kommen, müsse sie zuvor 900,- € als Aufwandsentschädigung zahlen. Diese Aufwandsentschädigung sollte in diesem Fall durch „Steam“- Geldkarten erfolgen, teilte die vermeintliche Glücksfee mit.

Während dieser Offerte wechselte der Telefonhörer von der 79-Jährigen unbemerkt in die Hand ihrer 27-jährigen Enkelin. Diese wimmelte die Anruferin ab und informierte die Polizei über den Vorfall. Es entstand kein Schaden.

Steam-Karten können unter anderem in Geschäften gekauft und durch Mitteilung der Kartendaten kann über den Geldwert der Karten verfügt werden. Ähnlich eines Geschenkgutscheines.

Die Betrugsmasche mit den Steam-Geldkarten ist nicht neu. Auf der Internetseite des Verbrauchschutzes Deutschland e.V. finden sich weit über 100 Berichte zu ähnlichen Vorfällen in jüngster Vergangenheit.

Die Polizei rät: Gehen Sie nicht auf derartige Gewinnversprechen ein. Beenden Sie das Gespräch und informieren Sie umgehend die Polizei.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
87e87d52-d056-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Geldsegen für Vereine in Brandenburg an der Havel – MBS übergibt Spenden

Insgesamt 23 Vereine aus Brandenburg an der Havel dürfen sich über Spenden der MBS freuen. Die MAZ war bei der Übergabe dabei.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?