Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Erneut Schlägerei am Bahnhof Königs Wusterhausen
Lokales Polizei Erneut Schlägerei am Bahnhof Königs Wusterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 02.03.2017
Am Bahnhofsvorplatz ist es innerhalb eines Monats zu zwei schweren Auseinandersetzungen gekommen. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

In Königs Wusterhausen ist es am Mittwoch zum zweiten Mal innerhalb eines Monats zu einer Schlägerei gekommen. Dabei sind zwei Menschen verletzt worden. Ein 26-Jähriger und eine 53-Jährige mussten von einem Rettungssanitäter versorgt werden.

Ausgelöst worden ist die Schlägerei am Mittwoch durch eine verbale Auseinandersetzung zwischen einem 35-jährigen Deutschen und einem 17-jährigen Syrer. Beide sind der Polizei bereits wegen Körperverletzungsdelikten bekannt.

Massenschlägerei vor einem Monat

Als der 35-Jährige in Begleitung des 26-Jährigen die Bahnhofshalle verließen, kam es aus der rund 40-köpfigen Gruppe des Syrers zu Beleidigungen. Diese wurden von den zwei Männern erwidert. Wenig später kam es zu der Schlägerei zwischen dem 17-Jährigen und den zwei Männern. Polizisten und Mitarbeiter der Bahn mussten eingreifen und die Streitenden trennen. Die Kripo ermittelt nun gegen den 35-Jährigen und den 17-Jährigen.

Erst vor einem Monat hatte es am Bahnhof eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten gegeben. An dieser sollen rund 20 Personen beteiligt gewesen sein. Auch Holzlatten sind dabei eingesetzt worden. Mindestens ein Mann ist dabei verletzt worden.

Am Bahnhof sammeln sich immer wieder größere Gruppen an

Einen Zusammenhang zwischen den Auseinandersetzungen lässt sich laut eines Polizeisprechers aber nicht herstellen. Allerdings komme es am Bahnhof immer wieder zu Ansammlungen von größeren Gruppen. Das sei aber normal – auch an anderen Bahnhöfen gebe es solche Ansammlungen. Vorplätze sind ein beliebter Treffpunkt verschiedener Gruppe, weil man dort gut hingelangt. Die Polizei habe den Platz aber im Blick.

Von MAZonline

Wochen und Monate hat Lothar Kurth aus Germendorf (Oberhavel) gegen eine Krebserkrankung gekämpft. Die Familie und Freunde richteten ihm derweil daheim ein Zimmer neu ein. Doch in der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus ein Raub der Flammen – und das Ehepaar steht ohne Hausratversicherung da.

17.04.2018

Spektakulärer Schuldspruch gegen die Kudamm-Raser: Die beiden Angeklagten im Alter von 25 und 28 Jahren sind heute wegen Mordes am Landgericht Berlin zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie dürfen zudem nie wieder ein Auto fahren.

16.02.2018

Eine Frau ist am Donnerstag in Frankfurt (Oder) an ihrem Wagen von einem Autodieb überfallen und gewürgt worden. Sie war gerade dabei, Eis von den Scheiben zu kratzen. Der Angreifer schaffte es bis auf den Fahrersitz, doch die Frau ließ nicht locker.

02.02.2017
Anzeige