Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Erst Fahrerflucht, dann Autowechsel: Polizei sucht Zeugen

Berlin Erst Fahrerflucht, dann Autowechsel: Polizei sucht Zeugen

Zuerst stellte sich der 59-Jährige den Tätern im Auto in den Weg, dann fuhr man ihm gegen die Beine. Das flüchtige Auto wurde wenig später in Falkenthal gesehen. Die Täter wechselten das Auto, die Polizei bittet um Hinweise.

Voriger Artikel
Polizeieinsatz im Bundesministerium erfolglos
Nächster Artikel
Berufung gegen Urteil: Marko Steidel lässt nicht locker


Quelle: Symbolbild

Berlin. Ein 59-jähriger Mann beobachtete gestern gegen 12.00 Uhr auf einem Parkplatz in der Oranienburger Straße, wie ein Pkw Fahrer gegen seinen Wagen fuhr (Schaden ca. 2.000 Euro). Da der unbekannte Fahrer den Unfallort unerlaubt verlassen wollte, stellte sich ihm der 59-Jährige in den Weg.

Daraufhin fuhr ihm der Mann im Auto gegen die Beine, bis er die Fahrbahn freimachte. Danach flüchtete der Fahrer. Der 59-Jährige konnte jedoch noch erkennen, dass zwei junge Männer mit dunkler Kleidung und Basecap bzw. Sonnenbrille im Wagen saßen.

Grauer Renault Pkw

Etwa eine halbe Stunde später meldete sich eine Frau und gab an, dass in Falkenthal ein grauer sehr beschädigter Pkw abgestellt wurde. Die Fahrzeuginsassen entfernten die Kennzeichentafeln und setzten ihre Fahrt mit einem dunklen Kleintransporter fort. Am Steuer saß hier eine Frau. Die Beamten stellten fest, dass es sich bei dem Wagen um das zuvor in Gransee am Unfall beteiligte Fahrzeug handelte. Der Wagen wurde kriminaltechnisch untersucht.

Die Polizei bittet nun um Hinweise. Wer hat diesen grauen Pkw Renault mit dem Kennzeichen OHV-ZT 538 gestern in der Mittagszeit zwischen Gransee und Falkenthal gesehen? Wer kann Angaben zu den Fahrzeuginsassen machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Oberhavel unter der Telefonnummer 03301-8510 entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0692ff1e-1978-11e8-b917-c5c43acb9429
„Zukunft Heimat“ demonstriert in Cottbus

Am Samstagnachmittag sind in der Cottbuser Innenstadt erneut Anhänger und Befürworter des Vereins „Zukunft Heimat“ auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten gegen die Flüchtlingspolitik und „Massenzuwanderung“.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?