Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Erst will er die Freundin töten, dann sich selbst

Polizeieinsatz in Eberswalde Erst will er die Freundin töten, dann sich selbst

Selten geht es friedlich vonstatten, wenn Paare sich trennen. Doch noch seltener geschieht das, was am Sonnabend in Eberswalde (Barnim) die Polizei auf den Plan rief: Ein 18-Jähriger versuchte, zuerst seine jüngere Freundin zu töten. Dann legte er Hand an sich selbst.

Voriger Artikel
Schwer verletzt nach Frontalaufprall
Nächster Artikel
Schwerer Unfall und langer Stau auf A 24


Quelle: dpa (Genrefoto)

Eberswalde. Ein 18-Jähriger hat in Eberswalde (Landkreis Barnim) versucht, seine minderjährige Freundin umzubringen. Er habe das Mädchen am Samstagnachmittag in deren elterlicher Wohnung gewürgt, sei aber von einer dritten Person aufgehalten worden, sagte Polizeisprecherin Bärbel Cotte-Weiß am Sonntag. Wer da eingeschritten war, wollte sie nicht bekanntgeben.

Dritte Person schreitet ein

Daraufhin habe der junge Mann sich aber selbst umbringen wollen, berichtete die Polizei. Er sei aber auch daran gehindert und von alarmierten Polizeibeamten festgenommen worden. Wegen seiner Verletzungen wurde der 18-Jährige in ein Krankenhaus gebracht.

Streit um mögliche Trennung

Der Gewalttat soll nach ersten Ermittlungen ein Streit zwischen den beiden vorausgegangen sein, bei dem es um die Trennungsabsichten der jungen Frau gegangen sein soll. Weitere Details wollte Cotte-Weiß mit Blick auf das jugendliche Alter des Opfers nicht nennen. Gegen den jungen Mann werde nun wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0f0b7e90-d072-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Ein Streifzug über die Bootsmesse

Es ist eine Welt, die vielen unerschlossen bleiben wird. Die Welt der Luxusjachten und sündhaft teuren Boote. In Berlin kann man noch bis Sonntag auf der Messe „Boot & Fun“ ein wenig in diese Welt eintauchen. Die MAZ hat sich dort umgesehen und erfahren, wie Brandenburg von den teuren Booten profitieren kann.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?