Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Erste Hinweise auf Schläger-Trio
Lokales Polizei Erste Hinweise auf Schläger-Trio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 17.11.2017
Mit diesem Bild sucht die Polizei nach den Tätern. Quelle: Polizei Berlin
Anzeige
Berlin

Nach der Veröffentlichung von Fahndungsfotos eines Angriffs am Hermannplatz hat die Polizei zehn Hinweise erhalten. „Eine heiße Spur ist aber noch nicht darunter“, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Die Berliner Polizei sucht seit Mittwoch mit Bildern einer Überwachungskamera nach drei Männern, die vor mehr als einem Jahr zwei Fahrgästen in einer U-Bahn Reizgas ins Gesicht gesprüht haben.

– Die Meldung und weitere Fotos der Gesuchten finden Sie hier.

Was am 29. Oktober 2016 genau geschah

Zu dem Angriff kam es den Angaben zufolge am 29. Oktober 2016 gegen 22.25 Uhr in einem Waggon der Linie U8 am Bahnhof Hermannplatz. Einer der Männer hatte zunächst einem Fahrgast das Gas ins Gesicht gesprüht und ihm daraufhin gegen den Kopf getreten. Als eine 33-jährige Frau drohte, die Polizei zu rufen, wurde auch sie mit Reizgas attackiert. Sie erlitt leichte Verletzungen.

Die Gesuchten stiegen am Bahnhof Leinestraße in Neukölln aus und flüchteten. Die Identität des männlichen Opfers und des Motivs für die Tat sind den Behörden noch unbekannt. Die Polizei hofft auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Von dpa

Er ist dement und orientierungslos: Seit Donnertagnachmittag wird der 76-jährige Günter Wolff aus Hosena (Oberspreewald-Lausitz) vermisst. Die Polizei sucht mit Spürhunden nach ihm und will auch einen Hubschrauber einsetzen. Wer hat den Rentner gesehen?

17.11.2017

Ein 20-Jähriger ist am Donnerstagabend bei einem Angriff durch einen Unbekannten in Berlin verletzt worden. Der Täter hat dem Opfer Stichverletzungen beigebracht und konnte die Flucht ergreifen. Die Polizei steht noch vor einem Rätsel.

17.11.2017

Problemtiere sorgen in Brandenburg für Aufsehen: Bären, Wölfe und Wildschweine in Vorgärten. Immer mehr häufen sich auch Verkehrsunfälle mit Tieren. Die Quote sei besonders in dünn besiedelten Gebieten besonders hoch – so wie an der nördlichen Landesgrenze Brandenburgs.

17.11.2017
Anzeige