Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrraddieb schläft sturzbetrunken im Graben

Wer vermisst sein Rad in Groß Kreutz? Fahrraddieb schläft sturzbetrunken im Graben

Bis zu einem Bett hat er es nicht mehr geschafft und ließ sich einfach in einem Straßengraben in Groß Kreutz zum Schlafen nieder: ein 26 Jahre alter Mann. Doch ganz in der Nähe lagen gleich zwei Fahrräder – und später fand man weitere im Wald. Der Verdacht, dass der Polizei hier ein Raddieb ins Netz gegangen ist, liegt nahe.

Voriger Artikel
Pilzsammler irrt 30 Kilometer über Schießplatz
Nächster Artikel
Hund vor drohendem Hitzetod bewahrt


Quelle: dpa

Groß Kreutz (Havel). Die Polizei hat in der Nacht zu Sonntag gegen 0.20 Uhr offenbar einen Fahrraddieb in Groß Kreutz geschnappt. Der mutmaßliche Dieb, ein 26 Jahre alter Mann, schlief seelenruhig im Straßengraben, als man ihn fand. Unweit von ihm in der Krielower Chaussee fanden die Beamten zwei Fahrräder. Zeugen berichteten noch vor Ort von einem weiteren Mann, der in den angrenzenden Wald gelaufen sei.

Den entdeckten die Polizisten nicht mehr, allerdings fanden sie erneut zwei Fahrräder – abgelegt und mit Laub überdeckt. Nach Angaben der Beamten, könnten die Fahrräder auf dem Birnenfest in Groß Kreutz gestohlen worden sein. Nun sind jene aufgefordert, zunächst erstmal bei der Polizei in Brandenburg unter 03381-5600 anzurufen, die ihr Rad vermissen.

Übrigens: Offenbar hatte der Fahrraddieb selbst tief ins Glas geschaut. Ein Atemalkoholtest ergab 1,81 Promille.

.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
1125000a-cd4f-11e7-8925-4d4717935689
„Charity Banditen“ veranstalten in Hohen Neuendorf Fest für 220 Bedürftige

220 Frauen, Männer und Kinder wurden am Sonntagabend, den 19. November 2017, beim Fest für Bedürftige in Hohen Neuendorf von mehr als 50 freiwilligen Helfern verwöhnt und mit Musik und Tanz unterhalten. Organisiert wurde die Benefiz-Veranstaltung im Zeichen des Miteinanders von den Borgsdorfer „Charity Banditen“.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?