Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Falsche Polizisten prügeln brutal auf Mann ein

Berlin Falsche Polizisten prügeln brutal auf Mann ein

Ein 64 Jahre alter Mann ist am Donnerstagabend in seiner Berliner Wohnung überfallen worden. Eigentlich hatte er sich nur wie ein ehrenhafter Bürger verhalten und öffnete bei vermeintlichen Polizisten seine Wohnungstür. Doch die schlugen sofort auf ihn ein – und durchsuchten seine Wohnung nach Wertvollem.

Voriger Artikel
Polizeiüberblick vom Donnerstag
Nächster Artikel
Erneut teurer Audi gestohlen

Ein Berliner wurde in seiner Wohnung von vermeintlichen Polizisten überfallen.

Quelle: Peter Geisler

Berlin. Unbekannte haben einen 64-jährigen Mann in seiner Wohnung im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg überfallen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte eine 33 Jahre alte Anwohnerin am späten Donnerstagabend den Notruf abgesetzt, nachdem sie gehört hatte, wie der unter ihr wohnende 64-Jährige um Hilfe rief. Beamte fanden den Mann in seiner Wohnung in der Hiddenseer Straße. Sein Gesicht, seine Hände und seine Kleidung waren blutverschmiert.

Der Mann sagte nach Polizeiangaben aus, dass zwei Männer zuvor an seiner Tür geklingelt und sich als Polizisten ausgegeben hätten. Als er öffnete, stürmte demnach das Duo in die Wohnung, wobei einer der Täter ihm sofort ins Gesicht geschlagen haben soll. Als der 64-Jährige zu Boden ging, soll der Angreifer weiter auf ihn eingeschlagen haben. Sein Komplize durchsuchte derweil die Wohnung. Die beiden flüchteten schließlich. Der 64-Jährige erlitt Verletzungen am Kopf und kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
51197f70-10bf-11e8-9039-e4d533068ab6
Rosenmontagsparty in Golzow

Den Rosenmontag begingen die Karnevals-Enthusiasten aus Lehnin und Golzow gemeinsam. Im Stammlokal des Golzower Karnevals Klubs GKK wurde noch einmal gefeiert, was das närrische Herz hergab. Das große Ziel der Klubs ist es in Zukunft wieder eine öffentliche Rosenmontagssitzung zu organisieren und vor großem Publikum den höchsten Feiertag des Karnevals zu begehen.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?