Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Falscher Kripo-Beamter „warnt“ Frau (82)
Lokales Polizei Falscher Kripo-Beamter „warnt“ Frau (82)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.10.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Wittstock

Ein Mann gab sich als Kriminalbeamter am Mittwoch um 21.10 Uhr bei einer 82-jährigen Wittstockerin aus. Auf ihrem Display strand die Rufnummer 03394-110. Er erzählte der Frau, dass sie im Stadtgebiet von Wittstock vier Personen festgenommen hätten, die eine Liste mit dem Namen, der Anschrift der 82-Jährigen und dem Hinweis „alleinstehende, wohlhabende Dame“ bei sich hatten. Der unbekannte Anrufer gab der Frau Verhaltenshinweise, da er nach seinen Aussagen davon ausgeht, dass die Festgenommenen bei ihr einbrechen wollten.

Betrüger manipulieren Telefonnummer

Hierbei handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei welcher die Täter die Telefonnummer manipulieren, so dass bei dem Angerufenen der Eindruck entsteht, der Anrufer wäre die Polizei. Grundsätzlich besteht die Notrufnummer der Polizei nur aus der 110 ohne jegliche Vorwahl.

„110“ kann nie im Display stehen

Mit dieser Telefonnummer 110 können keine Anrufe getätigt werden, so dass also bei einem Anruf, den man erhält, auch nie die 110 im Display stehen kann.

Von MAZonline

Die Polizei hat am Montagabend bestätigt: Der Brandstifter, der in der Vergangenheit in Germendorf mehrfach Feuer gelegt hat, ist gefasst. Zuletzt hatte der 26-Jährige am vergangenen Sonntag zugeschlagen – und war endlich geschnappt worden. Sein Tatmotiv: Frust und persönliche Probleme.

26.03.2018

Bei einem Arbeitsunfall im Tagebaugebiet ist ein Baggerfahrer mit seinem Fahrzeug in ein Schlammloch gerutscht. Das Unglück ereignete sich auf einer Rekultivierungsfläche. Danach begann eine längere Suche nach dem 60-Jährigen. Feuerwehrleute bargen ihn später.

22.03.2018

Die durch Bisse in die Genitalien ihres Freundes bekannte Frau aus Kyritz hat am Dienstagabend wieder zugelangt: Die 24-Jährige (1,95 Promille) biss ihrem fünf Jahre älteren Freund (2,65 Promille) dieses Mal aber „nur“ in die Ohren und in den Oberkörper.

27.04.2018
Anzeige