Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Frau (51) zahlt an australisches „Piraten-Opfer“

Neuruppin Frau (51) zahlt an australisches „Piraten-Opfer“

Die 51-jährige Neuruppinerin überwies 5600 Euro an eine Facebook-Bekanntschaft, die angeblich von Piraten in Australien festgehalten wird.

Neuruppin 52.9154545 12.7990783
Google Map of 52.9154545,12.7990783
Neuruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Eltern hören Musik, ihr Sohn (5) verschwindet


Quelle: dpa

Neuruppin. Über Facebook zog der angebliche Amerikaner die 51-jährige Neuruppinerin seit Jahresanfang schnell in seinen Bann. Er gab zunächst an, sich in Nordrhein-Westfalen zu befinden und sie besuchen zu wollen. Das klappte dann jedoch nicht.

Immer wieder Liefergebühren an „Sicherheitsfirma“ gezahlt

Stattdessen werde er nun in Australien von Piraten bedroht, teilte er mit. Sein Hab und Gut im Wert von etwa einer Million Euro wollte er in einem Paket an die Neuruppinerin verschickt haben. Dafür verlangte fortan eine „Sicherheitsfirma“ Liefergebühren. Die 51-Jährige zahlte verschiedene Geldbeträge, insgesamt etwa 5600 Euro, auf ein niederländisches Konto. Als sie bemerkte, dass sie Opfer einer Straftat geworden ist, erstattete sie am Montag Anzeige.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
a279b564-cb92-11e7-8925-4d4717935689
Eröffnung der Kita an der THB Brandenburg

Am Freitag wurde die neue Kindertagesstätte im alten Offizierskasino in Brandenburg an der Havel ihrer Bestimmung übergeben. Die Einrichtung wird vom Landesausschuss für Innere Mission (LAFIM) betrieben. Ihr neues Spielparadies hatten die 76 Kita-Kinder schon vor der offiziellen Übergabe bezogen.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?