Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Frau beißt Freund wieder in Genitalien
Lokales Polizei Frau beißt Freund wieder in Genitalien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 27.04.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Kyritz

Ein 28-Jähriger (1,76 Promille) rief Sonntag um 1.10 Uhr die Polizei und gab an, dass er durch eine 24-Jährige (1,31 Promille) in seinen Hoden gebissen wurde. Beide sollen sich in der Wohnung des Mannes in Kyritz im Verlauf des Abends gestritten haben. Dabei soll die Frau den Mann zunächst gekratzt und anschließend in sein Genital gebissen haben.

Mit Kopfstößen befreit und Zahn ausgeschlagen

Der 28-Jährige befreite sich aus seiner misslichen Lage, indem er der 24-Jährigen Kopfstöße verabreichte. Dabei soll bei ihr ein Zahn abgebrochen sein. Beide lehnten vor Ort eine medizinische Versorgung ab.

Mann gab an, unter Speed zu stehen

Weil der Mann zudem angab, unter dem Einfluss von Speed zu stehen, wurden seine Sachen sowie seine Wohnung in Augenschein genommen. Weitere Betäubungsmittel fanden die Beamten dabei nicht. Nach der Anzeigenaufnahme ging die 24-Jährige aus der Wohnung.

Bereits vor zwei Monaten hatte die Frau den Mann bereits auf ähnliche Weise verletzt.

Von MAZonline

Ein eskalierter Streit führte am späten Donnerstagabend in der Altstadt von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) zu einem Einsatz des Gefahrstoffzuges mehrerer Feuerwehren. In der Grünstraße hatte ein Mieter zuvor massiv in seiner Wohnung im Dachgeschoss randaliert. Schließlich kippte er in der Wohnung sämtliche Haushaltschemikalien ineinander.

27.02.2018

Wieder wurde im Bereich der Langen Brücke/ Freundschaftsinsel in Potsdam ein junger Mann mit Drogen erwischt. Eine Zivilstreife der Polizei war auf den Potsdamer an der Langen Brücke aufmerksam geworden. Nicht das erste Mal, dass die Polizei in diesem Bereich auf Drogenkonsumenten oder Dealer aufmerksam wurde.

15.04.2018

Der 39-jährige Alt Ruppiner Friedrich-Wilhelm Koch, der dringend verdächtig ist, seine Vermieterin Jutta K. am Donnerstagabend getötet zu haben, befindet sich weiter auf der Flucht – nach ihm wird bundesweit gefahndet. Nach MAZ-Informationen könnte der als gewalttätig bekannte Mann Mietschulden gehabt haben. In Alt Ruppin herrschte am Sonntag Entsetzen über die Bluttat.

04.04.2018
Anzeige