Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Frau kann Schnitzel nicht bezahlen und bespuckt Polizei
Lokales Polizei Frau kann Schnitzel nicht bezahlen und bespuckt Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 01.04.2018
Symbolfoto. Quelle: dpa
Neuruppin

Alles fing an mit einem Schnitzel. Am Ende musste eine 37-Jährige gewaltsam festgesetzt werden. Was war passiert?

Am frühen Freitagabend betrat eine Frau ein Restaurant in der Präsidentenstraße in Neuruppin. Sie bestellte und verzehrte ein Schnitzel. Doch den vollständigen Betrag konnte sie anschließend nicht zahlen.

Dann verließ die Frau das Lokal, woraufhin die Polizei informiert wurde. Die Beamten konnten die 37-Jährige am Bahnhof West aufgreifen und staunten nicht schlecht. Die Frau war in den vorangegangenen Tagen schon häufiger auffällig geworden. Sie verbrachte erneut eine Nacht in Gewahrsam.

Entlassen und kurze Zeit später wieder festgesetzt

Als sie am Morgen des Ostersamstag wieder auf freien Fuß gelassen wurde, dauerte es nur ein paar Stunden und sie war wieder im Fokus der Beamten. Kurz vor elf Uhr betrat sie ein Privatgrundstück und randalierte. Sie redete auf Ansprache hin wirres Zeug und begab sich schlussendlich unerlaubt in das Firmengebäude einer Heizungsbaufirma. Dort stellte sie sich an die Heizung.

Weil sie nicht auf die Vertreibungsversuche der Inhaber reagierte, riefen diese die Polizei. Doch auch dann war noch nicht Schluss. Die Beamten mussten körperliche Gewalt anwenden, um den ausgesprochenen Platzverweis durchzusetzen. Die Frau klammerte sich vehement an den Heizkörper.

Als die Frau endlich im Polizeiwagen abtransportiert werden konnte, spuckte sie einer der Beamtinnen ins Gesicht und trat während ihrer Durchsuchung mit voller Wucht in Richtung der Polizeibeamtinnen. Verletzt wurde jedoch niemand. Die Polizei musste direkt mehrere Strafanzeigen aufnehmen.

Nach kurzem Kontakt mit einer Obdachlosenunterkunft sollte die Frau dort hin gebracht werden. Sie weigerte sich. Trotzdem wurde sie gegen viertel vier am Nachmittag mit leichtem Widerwillen in der Unterkunft untergebracht.

Weitere Polizeimeldungen aus der Region >

Von MAZonline

Ein Zeuge hatte die Polizei über die Explosion in einem geparkten Auto informiert. Als die Beamten eintrafen, saß der Mann bereits neben seinem Wagen. Nachdem er in einem Frankfurter Krankenhaus eingeliefert wurde, musste er in einer Berliner Spezialklinik verlegt werden.

10.04.2018

Raser gestellt und vorläufig festgenommen: Am Samstagabend nahmen Polizisten einen 37-Jährigen in Falkenhagener Feld vorläufig fest, der sich zuvor an einem Autorennen beteiligte. Bei der Verfolgungsjagd überfuhr der Mann mehrere rote Ampeln und schaltete sogar das Licht ab, um den Beaten zu entkommen

01.04.2018

Ein Spaziergänger hatte das Fass entdeckt und die Feuerwehr gerufen. Etwa 20 Einsatzkräfte rückten aus, um das Fass zu untersuchen. Das Fass war unbeschriftet, weshalb es Befürchtungen gab, es könne eine Chemikalie enthalten.

01.04.2018