Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Frau stirbt bei Unfall auf der A9

An der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt Frau stirbt bei Unfall auf der A9

Bei einem Unfall auf der A9 an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt ist am späten Dienstagabend eine Frau ums Leben gekommen. Ein Mann ist schwer verletzt worden. Die Feuerwehr war rund drei Stunden lang im Einsatz, erst dann war die Unfallstelle wieder geräumt.

Voriger Artikel
91-Jährige im Dunkeln zu Tode gefahren
Nächster Artikel
Brand im Kinderzimmer – Mutter verletzt

Der Unfallwagen ist stark beschädigt worden.

Quelle: Julian Stähle

Klein Marzehns. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A9 an der Landesgrenze von Brandenburg und Sachsen-Anhalt ist am späten Dienstagabend eine 53-jährige Frau ums Leben gekommen. Ein 58-jähriger Mann wurde schwer verletzt.

Der Mann und die Frau waren gemeinsam in einem Skoda auf der A9 unterwegs. Zwischen den Ausfahrten Klein Marzehns und Köselitz kam es gegen 22 Uhr aus noch ungeklärter Ursache zu einem seitlichen Zusammenstoß mit einem Transporter. Dabei wurde der Skoda an der Seite aufgeschlitzt. Die Frau wurde so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der Fahrer des Skoda kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

Im Kofferraum des Unfallwagens saß ein Hund

Im Kofferraum des Unfallwagens saß ein Hund. Rettungskräfte haben sich um das verängstigte Tier gekümmert.

Quelle: Julian Stähle

Im Kofferraum des Unfallwagen saß außerdem ein Hund. Die Rettungskräfte kümmerten sich um das verängstigte Tier und übergaben es einem Ordnungsamt-Mitarbeiter. Jetzt laufen die Ermittlungen zu Unfallursache. Die Feuerwehr war rund drei Stunden lang im Einsatz, erst dann war die Unfallstelle wieder geräumt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
87e87d52-d056-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Geldsegen für Vereine in Brandenburg an der Havel – MBS übergibt Spenden

Insgesamt 23 Vereine aus Brandenburg an der Havel dürfen sich über Spenden der MBS freuen. Die MAZ war bei der Übergabe dabei.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?