Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Frau überhört alle Polizeisignale
Lokales Polizei Frau überhört alle Polizeisignale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 20.03.2018
Die Polizei wurde von einer 21-Jährigen ignoriert. Quelle: imago
Oranienburg

Eine 21-Jährige beschäftigte am Montagnachmittag Polizeibeamte in einem außergewöhnlichen Maß. Angefangen hatte alles, weil sie gegen 16.30 Uhr dabei beobachtet wurde, wie sie mit ihrem Fahrrad bei Rot über die Straße ging. Anschließend fuhr sie in den Ostweg im Edener Stadtgebiet. „Da sie sich mitten auf der Fahrbahn bewegte, war es für unsere Kollegen zunächst nicht möglich, an ihr vorbeizukommen“, sagte Dörte Röhrs, Pressesprecherin der Polizei. Hinter ihr her fahrend, schalteten die Beamten zunächst das Stopp- und Anhaltesignal ein. Das allerdings konnte die Radfahrerin nicht sehen, da es nur erkennbar ist, wenn man sich umdreht oder als Kraftfahrer in den Rückspiegel schaut. Folglich versuchten sie, die Frau mit Hilfe des Blaulichts und Sondersignals zum Anhalten zu bewegen. Umsonst. Nicht anders verhielt es sich, als die 21-Jährige per Lautsprecherdurchsage zum Absteigen bewegt werden sollte.

Erst bewusstlos, dann selbst entlassen

In einem günstigen Moment fuhr das Polizeiauto an der Frau vorbei, hielt in einigem Abstand vor ihr. Als sie auf die Beamten zufuhr, unternahmen sie einen weiteren Versuch, die Frau zu stoppen. Aber es gab kein Anzeichen dafür, dass sie den Forderungen nachkam. Somit griff ein Beamter ins Fahrrad. Laut Beschreibungen der Beamten fiel das Rad um. Die Frau habe sich fallen lassen und sei augenscheinlich bewusstlos am Boden liegengeblieben. Mit einem herbeigerufenen Rettungswagen wurde sie ins Krankenhaus gebracht. Dort angekommen, sei sie aufgestanden und hätte sich selbst entlassen, weil es ihr gut ginge. Den Namen der Frau bekamen die Beamten heraus, sie ist der Polizei bekannt.

Jetzt wird, wie Dörte Röhrs sagte, in beide Richtungen ermittelt: wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte, wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen Vortäuschens einer Straftat.

Von MAZonline

Opfer eines brutalen Raubüberfalls wurde in der Nacht zu Dienstag ein Mann in einer Kleingartenanlage in Berlin-Rudow. Drei Maskierte traten das Gartentor ein, schlugen den 19-Jährigen zu Boden und nahmen einen Rassehund mit: einen Kaukasischen Owtscharka.

20.03.2018

Gleichzeitig zu zwei Einsätzen mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Potsdam am Montagnachmittag ausrücken. Während das Gerüst des Bungalows noch zu erkennen war, brannte der Campingwagen komplett aus.

19.03.2018

Völlig ausgerastet ist ein 29-Jähriger, der seine 31-jährige Ex-Freundin zu Boden gedrückt und gewürgt hat. Die Polizei hat den Mann bislang noch nicht gefunden.

19.03.2018