Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Frau wird bei Sex-Date zu Tode gequält

Berlin-Wedding Frau wird bei Sex-Date zu Tode gequält

Im Fall der im Wedding aufgefundenen Frau kommen immer mehr grausige Details ans Tageslicht. Die 55-jährige Frau ist laut Medienberichten von ihren beiden Peinigern zu Tode gequält worden. Zuvor hatte sich das Trio im Internet zu Sex-Dates verabredet.

Voriger Artikel
Polizeiüberblick: Diebe durchwühlen alles
Nächster Artikel
Enkeltrick-Betrüger im Norden Oberhavels

An dieser Stelle ist die Leiche der toten Frau gefunden worden.

Quelle: dpa

Berlin-Wedding. Die in Berlin-Wedding kurz vor Weihnachten tot aufgefundene 55-jährige Frau ist einem Bericht der Zeitung „B.Z.“ zufolge zu Tode gequält worden. Sie habe ihre mutmaßlichen Mörder zuvor in einem Internetforum kennengelernt, schrieb das Blatt am Donnerstag in seiner Online-Ausgabe. Am 30. Dezember hatte die Polizei am Flughafen Schönefeld einen 36-jährigen Mann und eine 27 Jahre alte Frau wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Mordes gefasst.

Leiche vor Heiligabend entdeckt

Der Mann soll zur Drogenszene am Kottbusser Tor gehören und schon vorher polizeilich aufgefallen sein. Das Duo war den Angaben zufolge auf dem Weg in die Türkei. Die in Stoff gewickelte Leiche der 55-Jährigen war einen Tag vor Heiligabend auf einem Gehweg der Fehmarner Straße neben einem Bauschutt-Container entdeckt worden. Die Obduktion ergab, dass die Frau aus Reinickendorf unter massiver Gewalteinwirkung starb.

Das Internetforum, in dem sich die Tatverdächtigen und ihr Opfer dem Blatt zufolge verabredeten, diene der Anbahnung von „Sex-Dates“, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Ermittlungen der Sicherheitsbehörden. Beim letzten Treffen in einer eigens angemieteten Wohnung soll das Duo die Frau aus Mordlust über längere Zeit zu Tode gequält haben. Von der Polizei war am Donnerstagabend vorerst keine Bestätigung des Berichts zu erhalten.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
f2b0f306-fc6d-11e7-90a2-a388f9eff187
Ungewöhnliche Projekttage

Gleich zwei Ziele hatten die Projekttage mit dem Rapper Zweischneidig in der Pritzwalker Rochowschule: Zum einen ging es darum, Suchtverhalten vorzubeugen, zum anderen ging es um den Abbau von Vorurteilen und den Kampf gegen Rassismus. Hier ein paar Eindrücke aus der Schule.

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?