Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Fröhlicher Hochzeitstanz endet mit blutiger Nase
Lokales Polizei Fröhlicher Hochzeitstanz endet mit blutiger Nase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 22.10.2017
Tschetschenischer Hochzeitstanz auf dem Wittstocker Marktplatz. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Eine tschetschenische Familie feierte auf dem Wittstocker Markt am Sonnabend eine muslimische Hochzeit. Die Gäste umtanzten und bespaßten die schweigende Braut Makka Sultahnova bei orientalischer Musik, während sich der frisch Angetraute Mousar Makhadiev seiner Frau drei Tage nicht nähern darf. So will es der muslimische Hochzeitsbrauch, wie der Bruder des Bräutigams, Magomed Makhadiev, erklärte.

Betrunkener Störer

Allerdings störte ein alkoholisierter 38-Jähriger das Freudenfest. Er tanzte gegen 16 Uhr auf der Hochzeit ohne Einladung mit. Die Gäste der Hochzeit fühlten sich durch den Mann gestört. Der 38-jährige entfernte sich auch dann nicht, als er mehrfach durch die Feiernden dazu aufgefordert wurde.

Schläge bevor die Klamotten fielen

Als der 38-Jährige sich dann noch ausziehen wollte, schlug der nüchterne 20-jährige Bräutigam ihm schließlich mit der Faust ins Gesicht und als der Geschädigte zu Boden ging, trat er ihm mit dem Fuß gegen den Kopf. Der Rettungsdienst versorgte den Geschädigten mit Nasenbluten. Der 38-Jähriger pustete einen Atemalkoholwert von 2,22 Promille. Eine Behandlung im Krankenhaus lehnte er ab.

Da die Störungen ursprünglich vom Geschädigten ausgegangen waren, wurde ihm ein Platzverweis ausgesprochen. Diesem kam er nach. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Körperverletzung.

Von Christian Bark

Angst und Unruhe verbreitet hat eine angedrohte Explosionsgefahr am Freitagmittag in der Altstadt von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark). Ein Großaufgebot von Rettungsdienst, Feuerwehren und Polizei rückt in die Kietzstraße an. Grund für den Einsatz ist ein persönliches Schicksal einer 62-Jährigen Hausbewohnerin.

27.02.2018

Die Neuruppiner Polizei hat in der Nacht zum Freitag zwei Männer festgenommen, die dringend verdächtig sind, in der Nacht in Lindow (Ostprignitz-Ruppin) zwei Brände gelegt zu haben. Die Männer, 23 und 30 Jahre alt, schweigen. Ob sie auch für die Brandserie der vergangenen Wochen in Lindow verantwortlich sind, ist noch unklar. Sie kamen in U-Haft.

19.03.2018

Die Polizei hat am Montagabend bestätigt: Der Brandstifter, der in der Vergangenheit in Germendorf mehrfach Feuer gelegt hat, ist gefasst. Zuletzt hatte der 26-Jährige am vergangenen Sonntag zugeschlagen – und war endlich geschnappt worden. Sein Tatmotiv: Frust und persönliche Probleme.

26.03.2018
Anzeige