Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Fünfjähriges Kind im Flur allein zurückgelassen
Lokales Polizei Fünfjähriges Kind im Flur allein zurückgelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 16.08.2016
Die Nachbarin kümmerte sich um das verlassene Kind. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Eine Anwohnerin informierte die Polizei am Montag um 11 Uhr über das weinende fünfjährige Kind der Nachbarin. Es stand ganz allein im Hausflur des Neubaublockes. Die Nachbarin klopfte und klingelte zuvor mehrfach bei der Mutter des Kindes. Die war nicht Zuhause.

Offenbar wollte die neue Lebensgefährtin des Vaters das Kind bei der Mutter abgeben. Da die nicht Zuhause war, ließ die Frau das Kind einfach im Hausflur stehen und ging. Das kleine Wesen weinte so laut, dass es die Nachbarin bemerkte.

Das Jugendamt ist informiert. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verletzung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht wurde eingeleitet.

Von MAZonline

Ein Technik- und Strohlager der Milchviehanlage in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Mensch und Tier blieben unversehrt, aber der Sachschaden ist enorm. Über die Ursache wird spekuliert. Denn der Agrarbetrieb stand bereits im Februar nach einem Drogenfund im Fokus.

12.04.2018
Polizei Lehrerin schlägt Alarm in Potsdam - Bewaffneter Junge (14) versetzt Schule in Angst

Es war ein Schreckmoment, den kein Schüler und Lehrer erleben möchte: Ein Jugendlicher ist am Donnerstagmittag vermummt und mit einem langen Messer bewaffnet auf das Gelände einer Potsdamer Grundschule vorgedrungen. Eine Lehrerin schlug Alarm. Zu einem Amoklauf kam es zum Glück nicht.

21.04.2018
Brandenburg Explosion zerstört Eingangstafel - Erneut Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Explosion am helllichten Tag: Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist auf den Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers Jamlitz-Lieberose (Dahme-Spreewald) ein Anschlag verübt worden. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung völlig zerstört. Die Evangelische Kirche, Trägerin der Gedenkstätte, ist entsetzt.

19.02.2018
Anzeige