Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Geldstrafe für randalierende Fußball-Fans

Prozess am Amtsgericht Potsdam Geldstrafe für randalierende Fußball-Fans

Der Angriff auf Polizisten nach einem Fußballspiel im vergangenen Jahr in Potsdam kommt zwei Brüdern teuer zu stehen. Die Männer sind am Mittwoch am Amtsgericht Potsdam zu Geldstrafen verurteilt worden. Sie waren nach einem Spiel zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem BFC Dynamo Berlin völlig ausgerastet.

Voriger Artikel
Zug und Auto stoßen an Übergang zusammen
Nächster Artikel
Pritzwalk: Unerwartete Drogen-Post

Das Justizzentrum in der Potsdamer Jägerallee.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Zwei Brüder aus Potsdam, die sich nach einem Fußballspiel im vergangenen Jahr an Ausschreitungen beteiligt haben, sind am Mittwoch am Potsdamer Amtsgericht in Abwesenheit zu Geldstrafen verurteilt worden.

Der 35-Jährige muss insgesamt 2700 Euro an die Gerichtskasse zahlen, sein jüngerer Bruder 2850 Euro. Die Strafbefehle sind noch nicht rechtskräftig. Beide Brüder können noch Widerspruch einlegen.

Weil die beiden am Mittwochmorgen nicht zum Prozess erschienen waren, wurden vom Richter Strafbefehle wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung erlassen.

Laut Staatsanwaltschaft sollen die 29 und 35 Jahre alten Männer Ende März 2015 nach der Partie zwischen dem SV Babelsberg 03 und dem BFC Dynamo Berlin versucht haben, einen von der Polizei festgesetzten Dynamo-Fan zu befreien. Dabei prügelten sie auf die Beamten ein und schleuderten eine Bierflasche auf die Polizisten. Zudem sollen sie die Beamten unflätig beleidigt haben.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
317e6e20-cc48-11e7-8925-4d4717935689
Gespielte Glückssuche in der Galerie

Tragisch und düster, aber auch mitunter komisch – so war das Stück „Agatha sucht das Glück“, das das Improvisationstheater „Vogel frei“ aus Hasenwinkel in der Galerie der Kunstfreunde Pritzwalk aufführte. Hier ein paar Bildimpressionen vom Spiel der beiden Akteurinnen.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?