Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Getöteter 21-Jähriger: Noch viele Fragen offen
Lokales Polizei Getöteter 21-Jähriger: Noch viele Fragen offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 07.11.2017
Der 21-Jährige wurden vermutlich Opfer einer Messerattacke. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Im Fall des getöteten 21-Jährigen in Berlin-Wilmersdorf sind noch immer viele Fragen offen. Man habe eine Vielzahl von Zeugen ermittelt, die weiter befragt werden sollen, sagte eine Polizeisprecher am Dienstagmorgen, 7. November. Ob es sich bei der Tat um einen Raubüberfall handelte, sei Gegenstand der Ermittlungen. Weitere Angaben zum Motiv oder dem Tathergang machte die Polizei dagegen nicht.

Durch Hilferufe aufmerksam geworden

Die Tat ereignete sich auf einem Parkplatz an der Bundesallee nahe des U-Bahnhofs Güntzelstraße. Ein Anwohner hatte am Sonntag gegen 22.45 Uhr die Polizei gerufen, nachdem er Hilferufe gehört und den auf dem Boden liegenden Mann gesehen hatte. Der durch Messerstiche schwer verletzte Mann starb trotz Wiederbelebungsmaßnahmen noch vor Ort.

Begleiterin noch in Behandlung

Seine Begleiterin, die um Hilfe gerufen hatte, war verletzt. Sie ist weiterhin in ärztlicher Behandlung, sagte der Sprecher. Dabei handelt es sich um die 52-jährige Mutter des Getöteten, wie die Polizei bestätigte. Zunächst hatte das die „Berliner Morgenpost“ berichtet.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

In Cottbus wird ein 13 Jahre altes Mädchen vermisst. Franziska R. ist bereits seit mehreren Wochen verschwunden. Nun hat die Polizei ein Foto des zierlichen Mädchens veröffentlicht und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

19.03.2018

Bei einem Raubüberfall in Berlin-Wilmersdorf ist in der Nacht zum Montag ein Mann getötet worden. Der Mann, der in Begleitung einer Frau unterwegs war, war mit einem Messer angegriffen worden.

21.02.2018

Sie sind schnell, flink und beinahe unsichtbar in der Natur: Rehe und andere Tiere in unseren Wäldern sind in der Dämmerung schwer zu erkennen. Deshalb ist besondere Vorsicht geboten. Allein im Havelland kam es am Mittwochmorgen zu vier Wildunfällen. Die Polizei erklärt, was bei Wildwechsel zu tun ist.

22.03.2018
Anzeige