Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Getöteter Obdachloser an Tuberkulose erkrankt
Lokales Polizei Getöteter Obdachloser an Tuberkulose erkrankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 10.09.2017
Wer kennt Klaus Jüterbock? Quelle: Polizei
Anzeige
Berlin

Nach dem gewaltsamen Tod eines 47-jährigen Mannes hat die Polizei einen Zeugenaufruf gestartet und Bilder veröffentlicht. Die Obduktion der Leiche ergab zudem, dass der Mann an Tuberkulose erkrankt war. Es sei möglich, dass der Täter sich infiziert habe, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Am selben Tag veröffentlichte sie ein Foto des Opfers. Laut Polizei handelt es sich um einen wohnungslosen Mann, der vermutlich erst vor wenigen Tagen mit seinem Hund aus Rendsburg (Schleswig-Holstein) nach Berlin gekommen war. Auch mit Bildern des Hundes sowie des rot-blauen Schlafsacks des Mannes hoffen die Ermittler auf Hinweise. Seine Leiche war am Freitagmorgen in einem Park in Berlin-Steglitz entdeckt worden.

Mit dem Foto des Hundes erhofft sich die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung. Quelle: Polizei

Die Polizei fragt:

Wer kennt Klaus Jüterbock oder kann Angaben zu seinen Aufenthaltsorten und Kontaktpersonen geben.

Wer hat in der Nacht von Donnerstag, dem 7. September 2017 zu Freitag, dem 8. September 2017 verdächtige Beobachtungen im Park Schloßstraße Ecke Grunewaldstraße gemacht?

Hinweisean die 1. Mordkommission unter der Rufnummer (030) 4664-911111, per e- Mail unter lka111-hinweis@polizei.berlin.de sowie jede andere Polizeidienststelle.

Die Polizei veröffentlichte auch ein Foto vom Schlafsack des Obdachlosen. Quelle: Polizei

Von MAZonline

Am Freitagmorgen mussten Polizei und Spurensicherung nach Berlin-Steglitz ausrücken. Passanten fanden an der Schloßstraße eine männliche Leiche. Nur wenig später wurde in der Nähe des Berliner Zoos von Passanten eine Frauenleiche entdeckt.

21.03.2018
Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018

Zwei Feuerwehrleute sind auf der A 2 bei Brandenburg an der Havel ums Leben gekommen. Die Helfer waren gerade bei einem Einsatz auf der Autobahn, als ein Lkw in die Unfallstelle fuhr. Das Fahrzeug rammte ein Polizeiauto, geriet ins Schleudern und prallte gegen ein Feuerwehrauto. Dieses kippte und fiel auf die zwei Einsatzkräfte. Die Autobahn in Richtung Berlin ist gesperrt.

14.03.2018
Anzeige