Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gewalttäter lauern mit Schlagstock vor der Disco

Potsdam: Polizeibericht vom 1. November Gewalttäter lauern mit Schlagstock vor der Disco

+++ Schiffbauergasse: Täter treten Opfer, das am Boden liegt +++ Heinrich-Mann-Allee: Lagerhalle in Flammen +++ Am Kanal: Auto prallt mit Tram zusammen +++

Voriger Artikel
Mutter und Kind bei Unfall verletzt
Nächster Artikel
Verfassungsfeindliche Vandalen
Quelle: dpa

+++

Schiffbauergasse: Täter treten Opfer, das am Boden liegt  

In einer Disco in der Schiffbauergasse kam es Donnerstagmorgen bei einer „Halloween"-Party zu einer Körperverletzung. Zuvor kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der der geschädigte Michendorfer (23) von zwei Personen zu Boden gebracht und anschließend getreten wurde. Das Sicherheitspersonal konnte die Situation klären und soweit entspannen. Wie es zu dem Streit kam, ist bislang noch unklar. Als der junge Mann in ein Krankenhaus gehen wollte, damit die Verletzungen behandelt werden können, warteten die Angreifer vor der Disco mit einem kleinen Hund und einem Teleskopschlagstock in der Hand. Sie drohten dem Mann, der die Polizei rief, was die Angreifer auch mitbekamen. Das schien der Auslöser zu sein, dass sie zu Fuß die Flucht ergriffen.

Die Angreifer können wir folgt beschrieben werden:

Person 1:        

  • männlich
  • 30 - 35 Jahre
  • 180 – 185 Zentimeter groß
  • Bart vom Ohr über das Kinn gehend
  • trug eine Jacke, auf dem Rücken die Zahl „81“
  • hatte den Teleskopschlagstock in der Hand

Person 2:

  • männlich
  • 20 - 25 Jahre
  • kurze schwarze Haare
  • roter Strich auf der Wange

Person 3:

  • männlich
  • 20 - 25 Jahre

Die Polizei fragte nun: Wem sind die beschriebenen Männer aufgefallen? Wer kann Angaben zu deren Identität und weiteren Fluchtrichtung machen?

Hinweise zu den Männern richten Sie bitte telefonisch an die Polizeiinspektion Potsdam unter 0331/ 5508-1224, online über oder an jede andere Polizeidienststelle.

(Koppe)

+++  

Heinrich-Mann-Allee: Lagerhalle in Flammen

Die Feuerwehr war am Donnerstagnachmittag in der Heinrich-Mann-Alleemit einem Großaufgebot im Einsatz. Nach derzeitigem Stand fing der Dachstuhl einer Lagerhalle Feuer. Derzeit ist nicht klar, wie es zu dem Feuer kam. Die Lagerhalle selbst steht seit einigen Jahren leer. Eine Gefahr für umstehende Gebäude und Personen bestand nicht. Die Feuerwehr war mit 46 Kräften und 14 Löschfahrzeugen im Einsatz. Um herauszufinden wie es zu dem Brand kam, übernimmt die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen. Ebenso wird die Kriminaltechnik den Brandort begutachten. Allerdings muss hier noch gewartet werden, bis der Brandort gefahrlos betreten werden kann.

+++

Am Kanal: Auto prallt mit Tram zusammen

In der Straße Am Kanal sind am Freitagvormittag ieine Tram und ein Auto zusammengestoßen. Ein 74-jähriger befuhr die Straße aus Richtung Berliner Straße kommend. Die Straßenbahn der Linie 94 fuhr in der gleichen Richtung. Auf Höhe der Einmündung der Straße Am Alten Markt bog der VW-Fahrer plötzlich nach links ab, ohne die neben sich fahrende Straßenbahn zu beachten. Die Tram leitete noch eine Gefahrenbremsung ein, stieß aber mit dem Wagen zusammen. In der Straßenbahn stürzte bei der Vollbremsung und dem Aufprall auf den PKW eine 72-jährige Frau. Dabei fiel sie auf eine 88-jährige Dame, welche in der Straßenbahn gesessen hatte. Beide Frauen trugen leichte Verletzungen davon und wurden durch Rettungskräfte vor Ort ambulant behandelt. Zum Zeitpunkt des Aufpralles hatten sich etwa 20 Fahrgäste in der Tram befunden. Die Ausfallzeit der Straßenbahn betrug etwa 30 Minuten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 5000 Euro. Der Wagen konnte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen. Die beiden Insassen blieben unverletzt.

+++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
50e637e8-e0ed-11e7-a15f-f363db308704
Kranzniederlegung in Sachsenhausen anlässlich des Völkermords an Sinti und Roma

In einer bewegenden Zeremonie wurde am Donnerstag, den 14. Dezember, in der Gedenkstätte Sachsenhausen des Völkermords an den Sinti und Roma während des zweiten Weltkrieges gedacht. Unüberhörbar die Mahnungen, dass die Erinnerungskultur wachgehalten werden müsse und angesichts der gegenwärtigen politischer Entwicklungen nie so aktuell war wie heute.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?