Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° stark bewölkt

Navigation:
Glasauge nach Faustschlag zerstört

Karstädt Glasauge nach Faustschlag zerstört

Erst gerieten zwei Kinder aneinander, dann auch noch die Väter. Am Ende hatte einer der beiden Erwachsen den Schaden, weil ihm durch einen Faustschlag ins Gesicht das Glasauge herausgefallen war und auf dem Boden zersplitterte. Zwischenzeitlich hatte einer der Männer zwei Kindern auch noch Ohrfeigen verpasst.

Voriger Artikel
Berlin: Polizei warnt erneut vor dem Betreten von Eisflächen
Nächster Artikel
27-Jähriger schlägt wieder seine Freundin


Quelle: dpa-Zentralbild

Karstädt. Auf einem Spielplatz in der Straße des Friedens in Karstädt kam es an Donnerstag zu einem handfesten Streit. Zunächst waren Kinder aneinandergeraten, danach auch noch die Väter, wobei einer der beidem dem anderen mit der Faust ins Gesicht schlug und dabei das Glasauge des anderen herausfiel und auf dem Boden zersprang.

Kopfnuss verpasst

Zunächst hatten drei Kinder beziehungsweise Jugendliche im Alter von 11, 12 und 14 Jahren zusammen gespielt, waren dann aber aneinandergeraten geraten. Dabei soll der Zwölfjährige dem 14-Jährigen eine Kopfnuss verpasst haben. Durch den Stoß wiederum ist offenbar das hochwertige Hörgerät des älteren Jungen beschädigt worden sein.

Glasauge zerspringt am Boden

Der Vater des 14-Jährigen erschien kurz darauf auf dem Spielplatz und soll dem Elf- und dem Zwölfjährigen eine Ohrfeige gegeben haben. Er begab sich dann zur Anschrift des 12-Jährigen, um mit den Eltern zu sprechen. Hier soll ihn der Vater des 12-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben. Dabei soll dem Geschlagenen sein Glasauge herausgefallen und am Boden zersprungen sein. Der entstandene Sachschaden wird mit insgesamt 10 000 Euro beziffert. Die Kripo ermittelt wegen Körperverletzung in mehreren Fällen.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3e3e6218-0ce0-11e8-9690-9eb5746d5fda
Reportage: Instandsetzung der Lehnitzschleuse

Sehen Sie hier die eindrücklichsten Bilder der Reparaturarbeiten in der Schleusenkammer und an den Schleusentoren.

Martin Schulz zieht seinen Anspruch aufs Außenministerium zurück. Wer sollte den Posten nun bekommen?