Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Großbrand in Groß Glienicke
Lokales Polizei Großbrand in Groß Glienicke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 24.08.2014
Beim Brand in Groß Glienicke sind zwei Häuser zerstört worden. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Das Feuer war am Sonntag kurz nach 7 Uhr im Schuppen eines Grundstücks in der Forstallee ausgebrochen.

Der Grundstücksbesitzer hatte im Schuppen gearbeitet, als plötzlich der Strom ausfiel. Als er nach dem Rechten sah, bemerkte er den Brand am Schuppen.

Das Feuer griff schnell auf das dirket danebenstehende Wohnhaus und auch auf das Nachbarhaus über. Die Häsuer wurden komplett zerstört.

Bei einem Großbrand am Sonntag, 24. August 2014, im Potsdamer Ortsteil Groß Glienicke sind zwei Einfamilienhäuser zerstört worden, zwei weitere wurden beschädigt.

Desweiteren griff das Feuer auf zwei weitere Wohnhäuser über. Doch durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnten die Flammen schnell unter Kontrolle gebracht werden, so dass diese beiden Häuser weiterhin bewohnbar bleiben.

Polizei und Feuerwehr retteten neun Bewohner von dem Gelände.

Der 56-jährige Mann, auf dessen Grundstück das Feuer ausgebrochen war, kam mit leichten Verbrennungen ins Krankenhaus. Weitere Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die Ursache des Brandes, aber auch der Grund des schnellen Ausbreitens des Feuers sind derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Insgesamt waren an den Löscharbeiten knapp 100 Kameraden der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr aus Potsdam und aus Dallgow-Döberitz beteiligt. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Nachmittag an. 

Polizei Angeschossener weiter "in höchster Lebensgefahr" - Polizist schweigt nach Kopfschuss

Hat er absichtlich geschossen oder löste sich der Schuss aus Versehen? Der Polizist, aus dessen Waffe sich bei einer Festnahme in der Nacht zu Freitag in Cottbus ein Schuss gelöst hatte, schweigt zu dem Vorfall. Das Opfer liegt derweil weiterhin in Lebensgefahr in einem Krankenhaus.

23.08.2014
Polizei Leichtsinnige 13-Jährige in Berlin - Gefährliche Selfies auf den Gleisen

Zwei 13-jährige Mädchen haben am Donnerstag einen extravaganten Ort gesucht, um Fotos von sich zu machen. Die S-Bahn-Gleise zwischen Tegel und Schulzendorf erschienen ihnen dafür ideal. Als sich eine S-Bahn näherte, ließen sich die Mädchen auch durch lautes Hupen nicht stören.

22.08.2014
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 22. August - 81-jähriger Radler bei Unfall verletzt

+++ Rathenow: 81-jähriger Fahrradfahrer nach Unfall im Krankenhaus +++ Ketzin: Unbekannte stehlen Schnaps aus Supermarkt +++ Falkensee: Autofahrerin erleidet Schleudertrauma +++ Falkensee: 48-jährige Radfahrerin nach Unfall im Krankenhaus +++ Rathenow: Diebe entwenden Getränke aus Keller +++

22.08.2014
Anzeige