Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Festnahme nach Mord an vermisstem Mann
Lokales Polizei Festnahme nach Mord an vermisstem Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 08.02.2018
Helmut Renger, Vermisster aus Berlin ist wahrscheinlich am 19. Oktober getötet worden. Quelle: privat
Berlin

Er hat eine bewegte Vergangenheit, die ihn möglicherweise das Leben gekostet hat. Der seit Oktober 2017 verschollene Helmut Renger ist Opfer eines Verbrechens geworden. Am Donnerstag hat die Polizei einen des Mordes verdächtigen 47-jährigen Mann in Berlin-Charlottenburg festgenommen. Die Polizei prüft ob der Mann sein Opfer aus Habgier getötet hat.

Renger galt seit einem Türkei-Urlaub im Oktober 2017 als verschollen. Bekannte hatten ihn erst im November vermisst gemeldet, da es für ihn nicht untypisch war, einige Zeit nicht erreichbar zu sein. Die Polizei vermutete recht schnell ein Verbrechen, da Renger eine bewegte geschäftliche Vergangenheit hatte. Er handelte online mit Devisen. Dabei hat er laut Polizei Geld von Investoren verloren oder für eigene Zwecke gebraucht, bzw. investiert. Er war auch einmal insolvent gegangen. Um bei möglichen Geschäftspartnern Eindruck zu hinterlassen, fälschte er seine Biografie und gab etwa an, ein Elite-Internat besucht zu haben oder ein großes Büro in Frankfurt am Main zu besitzen.

Der Verdächtige ist am Donnerstagmorgen in einer Kneipe festgenommen worden. Laut Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft soll er Helmut Renger bereits am 19. Oktober in der gemeinsamen Wohnung getötet haben. Die Leiche von Renger ist aber noch nicht gefunden worden. In welcher Beziehung Opfer und der mögliche Täter zueinander standen, ist noch unklar. Der Mordverdächtige ist am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt worden, der den Haftbefehl gegen den Mann aussprach.

Von MAZonline

Auf einem Geh- und Radweg in Fehrbellin endete am Donnerstagmorgen die wilde Raserei eines Autodiebes unter Drogen. Der schwarze Mercedes-Geländewagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Zum Glück befand sich gerade kein Fußgänger oder Fahrradfahrer auf dem Bürgersteig – sonst hätte es dort womöglich Tote gegeben.

09.02.2018

Offenbar einen üblen Scherz erlaubte sich in Oranienburg am Mittwochabend ein Mann, der per Notruf Polizei und Feuerwehr über einen Streit und aus einer Wohnung in der Berliner Straße aus dem Fenster fliegende Gegenstände informierte. Die Polizei fand vor Ort lediglich die schlafende Mieterin in der betroffenen Wohnung vor.

08.02.2018

Als eine 50-jährige Mutter mit ihren zwei Kindern bei Eiseskälte auf der Bundesstraße 122 strandete, kam der rettende Engel in Form eines Lkw-Fahrers daher. Die beiden vier- und elfjährigen Kinder durften sich im Fahrerhaus aufwärmen.

08.02.2018