Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Frau täuscht eigene Entführung vor

Polizei im Großeinsatz in Hennigsdorf Frau täuscht eigene Entführung vor

Eine 39 Jahre alte Frau aus Oberhavel meldet der Polizei am Telefon ihre eigene Entführung. Sie befinde sich im Auto ihres Lebensgefährten, der sich mit ihr auf der Autobahn auf und davon machen wolle. Eine Geschichte, wie sie ein Hollywood-Film erzählen würde - wenn sie denn wahr wäre.

Voriger Artikel
Vorfahrt missachtet
Nächster Artikel
Lagerhalle brennt ab, 160.000 Euro Schaden
Quelle: dpa

Hennigsdorf. Über den Notruf 110 hat sich eine 39 Jahre alte Frau am Montagabend kurz nach 19 Uhr bei der Polizei gemeldet und um Hilfe gebeten. Sie werde gerade zur Minute entführt vom eigenen "Lebensabschnittspartner". Der Mann sei mit dem Wagen auf dem nördlichen Berliner Ring zwischen der Anschlussstelle Oberkrämer und dem Autobahnkreuz Oranienburg unterwegs. Die Frau gibt den Beamten auch ihr Autokennzeichen durch: Wie sich herausstellt, steht der Opel Vectra aus Hagenow zur Fahndung aus.

Die Polizei startet sofort einen Großeinsatz, unter anderem mit Funkwagen der  Polizeiinspektion Oberhavel und der Autobahnpolizei der Polizeidirektion Nord. Schnell entdecken die Beamten den Wagen der Frau auf der Raststätte Stolpe. Dort sitzt sie gemeinsam mit einem 40 Jahre alten Mann in der Gaststätte, während ihr 39 Jahre alter Lebensgefährte im Auto wartet.

Entführung bestätigt sich nicht

Im Vorort-Verhör bestätigt sich die Entführung jedoch nicht. Die Frau und die beiden Männer machen gegenüber den Polizisten widersprüchliche Angaben: Es gab zwar Beziehungsprobleme zwischen der Frau und ihrem Freund, aber sie war freiwillig in das Auto eingestiegen und hatte ihm gegenüber gar nicht geäußert, dass sie diesen verlassen möchte. Ein Alkoholtest vor Ort ergibt, dass alle Drei betrunken sind: Die Frau hat 1,42 Promille im Blut, der 39-Jährige pustet sich auf 1,94 Promille und der 40-Jährige auf 2,68.

Auch die Fahndung nach dem Wagen der Frau hat sich schnell erledigt. Eine Rücksprache mit den Polizeibeamten von Hagenow ergibt, dass sie es selbst zwar wegen „Unterschlagung“ als gestohlen gemeldet hatte. Allerdings war das Auto ihr am Vortag von der Polizei zurückgegeben worden.

Die Polizei leitet gegen die Frau ein Strafverfahren wegen Notrufmissbrauchs ein. Ihr Freund bekommt zudem eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkohol und Fahrens ohne Führerschein. Zur Verhinderung weiterer Straftaten behielten die Beamten sicherheitshalber den Autoschlüssel. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
be0aa778-e0a2-11e7-a15f-f363db308704
Der lange Weg zur Schule und zurück

25 Kilometer lang ist der Schulweg von Johannes Hammitsch. Der 16-jährige Schüler lernt in der Paul-Dessau-Gesamtschule in Zeuthen. Sein Tag beginnt um 5.15 Uhr, und er steigt in Dolgenbrodt in den Bus zur Schule.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?