Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Hund greift Polizist an und wird erschossen

Berlin Hund greift Polizist an und wird erschossen

Es hört sich nach einem Routineeinsatz an, als die Berliner Polizei am Mittwochvormittag wegen eines Randalierers in die Schlieperstraße gerufen wird. Doch dann geht nicht nur das Herrchen, sondern auch sein Hund auf einen Polizisten los. Dessen Kollege reagiert schnell.

Voriger Artikel
Crash nach Vorfahrtsfehler
Nächster Artikel
Sattelschlepper rast in Autotransporter


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. Der Hund eines Randalierers in Berlin-Tegel ist am Mittwochvormittag bei einem Angriff auf einen Polizisten erschossen worden.

Gegen 14 Uhr hatten Zeugen die Polizei in die Schlieperstraße gerufen, weil ein Mann auf der Straße randalierte und die Eingangstür eines Wohnhauses beschädigt hatte. Bei sich hatte der 38-Jährige einen Kampfhund, den er nicht an der Leine hielt.

Nachdem die Polizisten den alkoholisierten Mann vergeblich aufgefordert hatten, seinen Hund anzuleinen, lief der Mann lautstark und in einer aggressiven Haltung auf einen der Beamten zu, und der Hund griff den Polizisten an. Dessen Kollege zog seine Dienstwaffe und erschoss das Tier.

Der Randalierer wurde zu einer erkennungsdienstlichen Behandlung auf eine Polizeidienststelle gebracht und konnte anschließend wieder nach Hause gehen. Ein Bekannter des 38-Jährigen übernahm den getöteten Hund.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
ee2e024c-164e-11e8-b917-c5c43acb9429
SEK-Einsatz in Caputh

Nach mehreren Zeugenhinweisen durchkämmte die Brandenburger Polizei große Teile des Ortes Caputh (Potsdam-Mittelmark). Sie suchten eine verdächtige Person. Der Mann soll mit einer Waffe hantiert haben. Auch ein Team des Sondereinsatzkommandos war vor Ort.

Schwarzfahren: Soll es weiter als Straftat oder künftig als Ordnungswidrigkeit behandelt werden?