Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Hund stellt mutmaßlichen Einbrecher in Berlin

Verfolgung aufgenommen Hund stellt mutmaßlichen Einbrecher in Berlin

Damit hatte der Einbrecher wohl nicht gerechnet: Gerade sprang er aus einer Laube in Berlin Neukölln durch das aufgebrochene Fenster, als der Besitzer mit seinem Hund zufällig vorbei kam. Der Hund verfolgte den Einbrecher, der ganz offensichtlich große Angst hatte und am Ende in Gewahrsam landete.

Voriger Artikel
18-Jähriger prügelt auf Polizistin ein
Nächster Artikel
Bus fährt Senior (89) über beide Beine


Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin. Ein Hund hat einen mutmaßlichen Einbrecher in Berlin-Neukölln gestellt und damit dessen Festnahme ermöglicht.

Als ein Mann am Sonntagabend seine Laube in der Kiefholzstraße betrat, entdeckte er dort laut Polizei einen Mann, der dann aus einem vermutlich von ihm aufgebrochenen Fenster sprang. Der Hund habe den 26-jährigen Eindringling verfolgt, woraufhin sich dieser aus Angst vor dem Tier auf den Boden gelegt habe, teilten die Sicherheitskräfte am Montag mit. Alarmierte Beamte hätten ihn festnehmen können.

Der Mann soll zuvor noch in eine weitere Laube eingebrochen sein. Die Rasse des Hundes blieb unbekannt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
50e637e8-e0ed-11e7-a15f-f363db308704
Kranzniederlegung in Sachsenhausen anlässlich des Völkermords an Sinti und Roma

In einer bewegenden Zeremonie wurde am Donnerstag, den 14. Dezember, in der Gedenkstätte Sachsenhausen des Völkermords an den Sinti und Roma während des zweiten Weltkrieges gedacht. Unüberhörbar die Mahnungen, dass die Erinnerungskultur wachgehalten werden müsse und angesichts der gegenwärtigen politischer Entwicklungen nie so aktuell war wie heute.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?