Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Hundebesitzer flippt in Supermarkt aus
Lokales Polizei Hundebesitzer flippt in Supermarkt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 14.03.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Weil sein Hund in einem Supermarkt zurückgewiesen wurde und er den Laden nicht mit seinem Tier betreten durfte, ist ein 38-jähriger Mann am Montagfrüh in Potsdam ausgeflippt. Am Ende gab es einen Verletzten.

Der 38-Jährige wollte gegen 8.45 Uhr in einem Supermarkt an der Brandenburger Straße einkaufen gehen. Er lief mit dem Hund in den Laden. Daraufhin wies ein Mitarbeiter den Mann darauf hin, dass Hunde im Supermarkt nicht erlaubt seien. Weil der 38-Jährige diesen Hinweis ignorierte und seinen Weg samt Hund fortsetzte, stellte sich ihm ein Supermarkt-Mitarbeiter in den Weg. Dieser wurde von dem 38-Jährigen angegriffen.

Nachdem ein weiterer Supermarkt-Mitarbeiter eingriff und schlichtete, schien sich die Situation beruhigt zu haben. Der Hundebesitzer setzte zum Rückzug an, bekam jedoch erneut einen Wutausbruch, als er nach seinen Personalien gefragt wurde. Es kam zu einem Handgemenge. Dabei wurde ein Supermarkt-Mitarbeiter im Gesicht verletzt und durch den Hund gebissen. Bis zum Eintreffen der Polizei mussten sich vier Männer um den aggressiven Hundebesitzer kümmern.

Die Polizei nahm den betrunkenen Mann schließlich in Gewahrsam. Außerdem sind Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs, Körperverletzung und Bedrohung gegen den 38-Jährigen eingeleitet worden. Der Hund, bei dem es sich um einen Labradormischling handeln soll, wurde durch das Ordnungsamt beschlagnahmt.

Von MAZonline

Polizei B 101 Trebbin (Teltow-Fläming) - Bundesstraße unter Bier gesetzt

Unzählige Liter Bier sind in der Nacht zu Dienstag auf der B 101 in der Nähe von Trebbin vergossen worden. Dort hatte ein Getränke-Lastwagen einen Unfall. Die Ladung war nicht gut genug gesichert, so dass die Bierkästen auf die Fahrbahn stürzten.

30.03.2018

Wochen und Monate hat Lothar Kurth aus Germendorf (Oberhavel) gegen eine Krebserkrankung gekämpft. Die Familie und Freunde richteten ihm derweil daheim ein Zimmer neu ein. Doch in der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus ein Raub der Flammen – und das Ehepaar steht ohne Hausratversicherung da.

17.04.2018

Spektakulärer Schuldspruch gegen die Kudamm-Raser: Die beiden Angeklagten im Alter von 25 und 28 Jahren sind heute wegen Mordes am Landgericht Berlin zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie dürfen zudem nie wieder ein Auto fahren.

16.02.2018
Anzeige