Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
In Brandenburg gehen Bienen-Diebe um

Diebstähle im Land Brandenburg In Brandenburg gehen Bienen-Diebe um

Der Diebstahl von Bienen im Land Brandenburg entwickelt sich langsam zu einer Serie. Über Pfingsten sind in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Dahme-Spreewald und Märkisch-Oderland komplette Bienenvölker samt der Kästen und Honigwagen gestohlen worden. Die Polizei ist ratlos, doch der Imkerverband hegt einen Verdacht.

Voriger Artikel
2 Schwerverletzte aus brennendem Auto gerettet
Nächster Artikel
Taxi fährt Radfahrer um und flüchtet

Bienen im Bienenstock.

Quelle: dpa

Strausberg. Erneut haben Diebe im Land Brandenburg komplette Bienenvölker samt ihrer Kästen gestohlen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde am Montag in Strausberg (Märkisch-Oderland) der Diebstahl von zwei Völkern gemeldet. Die Bienenkästen befanden sich in einem Rapsfeld an einer Landstraße bei Ruhlsdorf. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mehrere hundert Euro.

Ein Imker aus Beesdau (Dahme-Spreewald) meldete sich am Montagnachmittag bei der Polizei und gab den Diebstahl von drei Bienenstöcken, einem Honigwagen und das damit verbundene Verschwinden von drei Bienenvölkern zu Protokoll. Die Diebe stahlen die Bienen übe Pfingsten aus der Straße der Einheit und richteten dadurch einen Schaden von zirka 1.000 Euro an.

Bereits am Montag meldete die Polizei einen ähnlichen Fall. Unbekannte haben in Mühlenfließ (Potsdam-Mittelmark) zwischen Donnerstag und Samstag mehrere Bienenstöcke gestohlen.

Im März hatten Unbekannte in Sternebeck (Märkisch-Oderland) gleich 14 Bienenstöcke gestohlen. Der Sachschaden belief sich damals auf 5000 Euro.

Täter wurden bislang noch nicht gefasst.

Bestehlen Imker andere Imker?

Während die Polizei sich diese Diebstähle bislang nicht erklären kann, scheinen die Fälle für den Brandenburger Imkerverband klar. „Ich vermute, dass Händler oder Imker als Täter infrage kommen, die ihre Verluste so wettmachen wollen“, erklärte Verbandssprecher Holger Ackermann am Dienstag.

Varroa-Milbe dezimiert Bienen

Denn die Varroa-Milbe setze Bienenvölkern stark zu, Imker mussten durch den Schädlingsbefall und auch durch wiederholte Wetterkapriolen große Verluste hinnehmen, erklärte Ackermann. Da könne es schon sein, dass der eine oder andere Imker sich auf illegale Art und Weise Nachschub besorge, meinte er.

Preise für Bienen steigen

Weil generell das Angebot auf dem Markt abgenommen habe, seien die Preise für Bienenvölker in jüngster Zeit in die Höhe geschnellt. Für ein Bienenvolk könnten mittlerweile 100 bis 200 Euro aufgerufen werden.

 

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
317e6e20-cc48-11e7-8925-4d4717935689
Gespielte Glückssuche in der Galerie

Tragisch und düster, aber auch mitunter komisch – so war das Stück „Agatha sucht das Glück“, das das Improvisationstheater „Vogel frei“ aus Hasenwinkel in der Galerie der Kunstfreunde Pritzwalk aufführte. Hier ein paar Bildimpressionen vom Spiel der beiden Akteurinnen.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?