Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Jägerinnen finden Skelettreste im Wald

Schönefeld Jägerinnen finden Skelettreste im Wald

Zwei Jägerinnen haben am Sonntag in einem Wald bei Schönefeld (Dahme-Spreewald) einen grausigen Fund gemacht. Zeugen riefen die Polizei, nachdem sie auf Skelettreste gestoßen waren. In Nord-Brandenburg gab es einen ähnlichen Vorfall.

Voriger Artikel
Spaziergänger mit Hund findet menschliche Knochen
Nächster Artikel
Pferde scheuen vor Hund und werfen Kinder ab


Quelle: dpa

Schönefeld. Zwei Jägerinnen haben in einem Wald in Schönefeld Skelett-Reste eines Mannes entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um einen seit 2014 vermissten Berliner, der jetzt 80 Jahre alt wäre, wie die Polizei am Montag in Cottbus mitteilte. Der Leichnam sei „zweifelsfrei identifiziert“ worden.

Eine Obduktion solle nun klären, wie der Mann starb. Eine Einwirkung Dritter könne aber ausgeschlossen werden, hieß es weiter. Die Jägerinnen waren am Sonntag in Alt Kleinziethen in der Gemeinde Schönefeld mit dem Training ihrer Hunde beschäftigt gewesen, als sie auf die Skelett-Reste stießen. Die Polizei nahm dann Kontakt mit den Vermisstenstellen bei den Landeskriminalämtern in Berlin und Brandenburg auf, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Berliner war demnach von seiner Familie im Jahr 2014 als vermisst gemeldet worden.

Im Norden Brandenburg hat es am Sonntag in Rheinsberg einen ganz ähnlichen Vorfall gegeben. Dort wurden von einem Spaziergänger in einem Waldstück ebenfalls Leichenteile gefunden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3881c78a-17e8-11e8-b917-c5c43acb9429
Schafe säubern Firmengelände in Rietz

Heiko Brandt, der das Werk des Zigarettenherstellers GRE in Rietz leitet, hält dort 16 Schafe, die das große Anwesen pflegen und dem Unternehmen dadurch rund 17.000 Euro im Jahr sparen. Die zwei schlauen Böcke namens Pauli können auf Kommando sogar Türen öffnen.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?