Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Jägerinnen finden Skelettreste im Wald
Lokales Polizei Jägerinnen finden Skelettreste im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 13.03.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Schönefeld

Zwei Jägerinnen haben in einem Wald in Schönefeld Skelett-Reste eines Mannes entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um einen seit 2014 vermissten Berliner, der jetzt 80 Jahre alt wäre, wie die Polizei am Montag in Cottbus mitteilte. Der Leichnam sei „zweifelsfrei identifiziert“ worden.

Eine Obduktion solle nun klären, wie der Mann starb. Eine Einwirkung Dritter könne aber ausgeschlossen werden, hieß es weiter. Die Jägerinnen waren am Sonntag in Alt Kleinziethen in der Gemeinde Schönefeld mit dem Training ihrer Hunde beschäftigt gewesen, als sie auf die Skelett-Reste stießen. Die Polizei nahm dann Kontakt mit den Vermisstenstellen bei den Landeskriminalämtern in Berlin und Brandenburg auf, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Berliner war demnach von seiner Familie im Jahr 2014 als vermisst gemeldet worden.

Im Norden Brandenburg hat es am Sonntag in Rheinsberg einen ganz ähnlichen Vorfall gegeben. Dort wurden von einem Spaziergänger in einem Waldstück ebenfalls Leichenteile gefunden.

Von MAZonline

Polizei B 101 Trebbin (Teltow-Fläming) - Bundesstraße unter Bier gesetzt

Unzählige Liter Bier sind in der Nacht zu Dienstag auf der B 101 in der Nähe von Trebbin vergossen worden. Dort hatte ein Getränke-Lastwagen einen Unfall. Die Ladung war nicht gut genug gesichert, so dass die Bierkästen auf die Fahrbahn stürzten.

30.03.2018

Wochen und Monate hat Lothar Kurth aus Germendorf (Oberhavel) gegen eine Krebserkrankung gekämpft. Die Familie und Freunde richteten ihm derweil daheim ein Zimmer neu ein. Doch in der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus ein Raub der Flammen – und das Ehepaar steht ohne Hausratversicherung da.

17.04.2018

Spektakulärer Schuldspruch gegen die Kudamm-Raser: Die beiden Angeklagten im Alter von 25 und 28 Jahren sind heute wegen Mordes am Landgericht Berlin zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie dürfen zudem nie wieder ein Auto fahren.

16.02.2018
Anzeige