Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Jüterbog: Mann stirbt nach Hausbrand

Drittes Brandopfer Jüterbog: Mann stirbt nach Hausbrand

Es ist das dritte Todesopfer nach Hausbränden an diesem Wochenende in Brandenburg. In Jüterbog (Teltow-Fläming) ist am Sonntag ein Mann ums Leben gekommen. Das Feuer ist im Wohnzimmer seines Hauses ausgebrochen. Auch in diesem Fall haben ihm die Rettungskräfte nicht mehr helfen können.

Voriger Artikel
Bagger-Tour: Betrunkener verwüstet Kleinstadt
Nächster Artikel
Autodiebe landen im Straßengraben


Quelle: MAZ

Jüterbog. Erneut ist in Brandenburg an diesem Wochenende ein Mensch bei einem Brand ums Leben gekommen. In Jüterbog starb am Sonntag ein 58-jähriger Mann nach einem Hausbrand im Jüterboger Ortsteil Grüna.

Die Rettungskräfte konnten den Mann am Nachmittag nur noch tot aus dem Einfamilienhaus bergen, wie das Lagezentrum im Innenministerium mitteilte. Der Brandherd lag demnach im Wohnzimmer, fahrlässige Brandstiftung wird als Ursache nicht ausgeschlossen.

Es ist der dritte Brand innerhalb von zwei Tagen, bei denen ein Mensch ums Leben gekommen ist.

In Paaren/Glien stirbt ein 59-Jähriger

Am Sonnabendvormittag war in Paaren im Glien ein 59-jähriger Mann bei einem Wohnungsbrand gestorben. Er konnte nur noch tot aus seiner Wohnung geborgen werden. Ein 12-jähriger Junge hatte hier durch seine geistesgegenwärtige Reaktion wohl weitere Todesopfer verhindert. Der Junge hatte Brandgeruch wahrgenommen und dann die schlafenden Hausbewohner geweckt.

Bei dem Brand in Schönwalde kam ein 59-Jähriger ums Leben

Bei dem Brand in Schönwalde kam ein 59-Jähriger ums Leben.

Quelle: Stähle

Opfer in Fürstenwalde ist noch nicht identifiziert

Auch in Fürstenwalde (Oder-Spree) kam ein Mann ums Leben. Wer der Mann ist, konnte bis Sonntagabend nicht geklärt werden. Die Polizei vermutet, dass er der Bewohner der Dachgeschoss-Wohnung ist, die am Samstagmittag ausgebrannt war.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
50e637e8-e0ed-11e7-a15f-f363db308704
Kranzniederlegung in Sachsenhausen anlässlich des Völkermords an Sinti und Roma

In einer bewegenden Zeremonie wurde am Donnerstag, den 14. Dezember, in der Gedenkstätte Sachsenhausen des Völkermords an den Sinti und Roma während des zweiten Weltkrieges gedacht. Unüberhörbar die Mahnungen, dass die Erinnerungskultur wachgehalten werden müsse und angesichts der gegenwärtigen politischer Entwicklungen nie so aktuell war wie heute.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?