Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Jugendlicher mit Schreckschuss schwer verletzt

Unglück in Berlin Jugendlicher mit Schreckschuss schwer verletzt

Mit Waffen spielt man nicht: Ein Jugendlicher (14) aus Berlin hat mit der Schreckschusspistole seines Vaters hantiert. Als der seinen Sohn erwischte, musste er die Waffe rausrücken. Doch dabei geschah das große Unglück – und der 14-Jährige landete in der Notaufnahme.

Voriger Artikel
Feuerwehr hatte schwierigen Einsatz auf der A2
Nächster Artikel
Prügelei mit Besenstiel und Kleiderbügel


Quelle: dpa-Zentralbild

Berlin. In Berlin-Friedrichsfelde ist am Dienstagnachmittag ein Jugendlicher mit einer Schreckschusswaffe schwer verletzt worden.

Der 14-Jährige soll zunächst unerlaubt in der elterlichen Wohnung in der Gensinger Straße mit einer geladenen Schreckschusspistole gespielt haben. Doch der Vater (35) ertappte ihn gegen 17 Uhr dabei. Er forderte die Waffe.

Dann nahm das Unglück seinen Lauf: Als der Jugendliche seinem Vater die Waffe geben wollte, habe sich ein Schuss gelöst, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der traf den Oberkörper des 14-Jährigen.

Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den Verletzten mit einer blutenden Wunde in ein Krankenhaus. Er wurde stationär aufgenommen. Die alarmierten Polizisten beschlagnahmten die Waffe und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
4ae988cc-e2ff-11e7-9530-dcc834e2cf94
MAZ-Torwandchamp 2017 auf Station in Velten

Der 79-jährige Helmut Ringel aus Bötzow traf am Sonnabend (16. Dezember) in Velten an der MAZ-Torwand gleich doppelt und sicherte sich damit den Tagessieg bei der Suche nach dem Torwandchampion 2017. Am Ende gewannen alle Veltener irgendwie, denn sie stellten einen neuen Spendenrekord im Rahmen der Benefizaktion auf

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?