Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jugendlicher nach Messerattacke in Lebensgefahr

Berlin-Lichtenberg Jugendlicher nach Messerattacke in Lebensgefahr

Am Montagnachmittag kam es in Berlin-Lichtenberg zu einem blutigen Zwischenfall. Dabei stach ein 14-Jähriger mit einem Messer mehrfach auf einen 16-Jährigen ein, der anschließend schwer verletzt auf die Intensivstation kam.

Voriger Artikel
18 Hausbewohner in akuter Lebensgefahr
Nächster Artikel
Kiffend und viel zu schnell im Auto unterwegs


Quelle: dpa (Symbolbild)

Lichtenberg. In Berlin-Friedrichsfelde wurde am Montagnachmittag ein 16-Jähriger durch eine Messerattacke schwer verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen der 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes kam es in der Straße Erieseering gegen 15.30 Uhr zu einem Streit zwischen dem 16-Jährigen und einem 14-Jährigen.

Täter wird Haftrichter vorgeführt

Dabei zückte der Jüngere ein Messer und stach mehrfach auf den anderen ein. Ein 15-Jähriger, der dazwischen gegangen war, erlitt Schnittverletzungen an einer Hand, die ambulant behandelt wurden. Alarmierte Rettungskräfte brachten den lebensgefährlich verletzten 16-Jährigen in ein Krankenhaus, wo er derzeit intensivmedizinisch behandelt wird. Der 14-Jährige wurde kurz nach der Tat festgenommen und wird heute einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen des versuchten Totschlags dauern an.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0692ff1e-1978-11e8-b917-c5c43acb9429
„Zukunft Heimat“ demonstriert in Cottbus

Am Samstagnachmittag sind in der Cottbuser Innenstadt erneut Anhänger und Befürworter des Vereins „Zukunft Heimat“ auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten gegen die Flüchtlingspolitik und „Massenzuwanderung“.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?