Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Junge Hündin ausgesetzt – Zeugen gesucht
Lokales Polizei Junge Hündin ausgesetzt – Zeugen gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 13.09.2017
Diese Hündin wurde in Eberswalde ausgesetzt. Quelle: Landratsamt Barnim
Anzeige
Eberswalde

In Eberswalde laufen Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Noch Unbekannte haben am Wochenende in der Nähe der Kita „Pusteblume“ im Brandenburgischen Viertel einen Hund bzw. eine Hündin ausgesetzt. Der Vierbeiner wurde am Sonntag gegen 19.30 Uhr gefunden.

Die etwa einjährige, freundliche Hündin hat hellbraunes Fell mit schwarzen Abzeichen an Hals, Ohren und Rute und trägt im Gesicht eine sehr auffällige, helle „Maske“. Weiterhin trug die mittelgroße Hündin ein schwarzes Geschirr mit rotem Knochenmotiv.

Das Veterinäramt Barnim hat die Hündin in ein Tierheim eingewiesen.

Wer dieses Tier kennt oder sachdienliche Hinweise zu seiner Herkunft geben kann, wird gebeten, sich im Veterinäramt des Landkreises Barnim unter der Telefonnummer (03334) 214-1600 melden.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Gleich zwei Tote sind am Freitag an unterschiedlichen Orten in Berlin gefunden worden. Es handelt sich um einen Obdachlosen und eine promovierte Kunsthistorikerin, die zuvor als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei sucht nun nach Zeugen – und nach den Tätern.

21.03.2018

Am Freitagmorgen mussten Polizei und Spurensicherung nach Berlin-Steglitz ausrücken. Passanten fanden an der Schloßstraße eine männliche Leiche. Nur wenig später wurde in der Nähe des Berliner Zoos von Passanten eine Frauenleiche entdeckt.

21.03.2018
Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018
Anzeige