Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Kälbchen gerissen – vermutlich vom Wolf
Lokales Polizei Kälbchen gerissen – vermutlich vom Wolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 12.03.2017
Die Reste des Kälbchens, das in der Nacht zu Sonnabend in Gottsdorf gerissen wurde. Quelle: privat
Anzeige
Gottsdorf

Vermutlich von einem Wolf ist ein Kalb in Gottsdorf gerissen worden. Unsanft wurden die Inhaber der Klinkenmühle, Kathrin und Andreas Lütteken, in der Nacht zum Sonnabend aus dem Schlaf gerissen. Ihre Rinderherde, die sich im Winterauslauf direkt am Stall befindet, war in heller Aufregung. Kurz vor 3 Uhr schaute Andreas Lütteken mit der Taschenlampe nach und versuchte, die Tiere zu beruhigen.

Bullenkalb war erst vier Tage alt

„Am Morgen fanden wir dann in 100 Metern Entfernung die Reste unseres toten Kälbchens“, berichtete Kathrin Lütteken. Das Bullenkälbchen war gerade vier Tage alt und hatte knapp 40 Kilo gewogen. Laut Gutachter habe vermutlich ein Wolf das Kalb gerissen; Gewissheit bringen aber erst weitere Untersuchungen.

Wirtschaftlich lässt sich der Schaden schwer beziffern, „aber wir haben Angst, dass das wieder passiert“, sagt Kathrin Lütteken. Ihre Tochter hatte auf dem Außengelände Spuren von drei Wölfen gesichtet. Derzeit zählt die Herde 70 Mutterkühe und 16 Kälber, die demnächst raus auf die Weide sollen. „Wenn wir das ganze Gelände kompakt einzäunen müssten, kann das keiner bezahlen“, so die Inhaberin.

Von Elinor Wenke

Polizei B 101 Trebbin (Teltow-Fläming) - Bundesstraße unter Bier gesetzt

Unzählige Liter Bier sind in der Nacht zu Dienstag auf der B 101 in der Nähe von Trebbin vergossen worden. Dort hatte ein Getränke-Lastwagen einen Unfall. Die Ladung war nicht gut genug gesichert, so dass die Bierkästen auf die Fahrbahn stürzten.

30.03.2018

Wochen und Monate hat Lothar Kurth aus Germendorf (Oberhavel) gegen eine Krebserkrankung gekämpft. Die Familie und Freunde richteten ihm derweil daheim ein Zimmer neu ein. Doch in der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus ein Raub der Flammen – und das Ehepaar steht ohne Hausratversicherung da.

17.04.2018

Spektakulärer Schuldspruch gegen die Kudamm-Raser: Die beiden Angeklagten im Alter von 25 und 28 Jahren sind heute wegen Mordes am Landgericht Berlin zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie dürfen zudem nie wieder ein Auto fahren.

16.02.2018
Anzeige