Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kaum noch Hoffnung für gekenterte Seglerin

Berlin Kladow Kaum noch Hoffnung für gekenterte Seglerin

Knapp einen Tag nach dem Bootsunglück auf der Havel vor Berlin Kladow wird eine 33-Jährige noch immer vermisst. Das mit zwei Menschen besetzte Boot war am Donnerstagabend gekentert, der Mann konnte sich retten.

Voriger Artikel
SEK-Einsatz gegen „Reichsbürger“
Nächster Artikel
Zum Diebstahl das Kind im Schlepptau

Die Bergung des Segelbootes vor Kladow misslang am Donnerstagabend.

Quelle: Morris Pudwell

Berlin Kladow. Nach dem Kentern eines Segelboots auf der Berliner Havel wird eine Seglerin vermisst. Die Suche nach der 33-jährige Frau sei am Donnerstagabend abgebrochen worden, berichtete ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. „Sie wurde nicht gefunden“, sagte der Sprecher. Ein 32-jähriger Mann wurde laut Feuerwehr gerettet.

Boot gekentert

Nach Aussagen des Mannes soll das Boot aufgrund einer schlechten Wetterlage beim Reffen gekentert und anschließend gesunken sein. In der Folge gingen beide ins Wasser und sollen versucht haben, an Land zu schwimmen. Dabei ging die Frau unter und konnte nicht gerettet werden. Der Mann wurde von Mitgliedern eines nahe gelegenen Sport- und Angelvereins gerettet und an Land gebracht. Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten ihn.

Bergung des Bootes misslingt

Neben der Suche nach der Frau wurde auch die Bergung des Segelboots gegen 21 Uhr abgebrochen. Und auch am Freitag blieb die Suche ohne Erfolg. „Vorerst sind keine weiteren Maßnahmen zur Rettung geplant“, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmittag. Es waren zwei Versuche gescheitert, dass Boot an den Steg zu ziehen. Das Boot, das komplett mit Wasser vollgelaufen war, war so schwer, dass ein Stahlseil riss.

Das Boot war vor Kladow gekentert. Nach Angaben des Feuerwehrsprechers gab es am Nachmittag starke Böen über der Havel. Zur Suche nach der Vermissten wurden auch Taucher alarmiert.

Bei der Suche nach der Vermissten und zur Bergung des Bootes wurden auch Taucher eingesetzt

Bei der Suche nach der Vermissten und zur Bergung des Bootes wurden auch Taucher eingesetzt.

Quelle: Morris Pudwell

Laut Feuerwehr übernimmt die Polizei nun den Fall und entscheidet über das weitere Vorgehen.

Bereits am Mittwoch hatte Orkantief „Sebastian“ Deutschland erreicht. Zwei Menschen waren durch einen umstürzenden Baum und ein umstürzendes Baugerüst getötet worden.

Erster Herbststurm fordert zwei Menschenleben >

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
bcb79d9c-17f0-11e8-8d47-97481d82805b
MAZ-Stammtisch in Schildow

Eine gemütliche Runde traf sich am Mittwoch beim MAZ-Stammtisch im Restaurant „Kastanienhof“ in Schildow.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?