Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Kripo sucht mit Phantombild nach Räuber

Täter bedrohte 16-Jährigen mit Messer Kripo sucht mit Phantombild nach Räuber

Ein Räuber hat am Bahnhof Görden einen 16-Jährigen überfallen, um fette Beute zu machen. Zum Nachdruck schlitzte er das Shirt seines Opfers auf und bedrohte ihn mit einem Messer. Nun hat die Polizei ein Phantombild des Täters herausgegeben und sucht dringend nach Hinweisen.

Voriger Artikel
Baby bei Busfahrt verletzt
Nächster Artikel
Autofahrer übersieht Biker

Brandenburg/Havel. Die Kripo der Polizeiinspektion Brandenburg sucht aktuell mit einem Phantombild einen mutmaßlichen Räuber. Der Unbekannte hatte in den Abendstunden des 27. April 2015 am Bahnhof Görden einen 16-Jährigen mit einem Messer bedroht und ihm dann Bargeld geraubt.

Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, zerschnitt er dem 16-Jährigen das T-Shirt. Er erlitt am Bauch einen oberflächlichen Kratzer.  

Dieser Mann hat im April einen Jugendlichen am Bahnhof überfallen.

Quelle: Polizei

Der bislang unbekannte Täter ist etwa 1,85 Meter groß. Das Opfer schätzte den Räuber auf etwa 20 Jahre. Zur Tatzeit war der Unbekannte mit einer weit geschnittenen, hellblauen Jeans bekleidet. Er trug eine rot- schwarze Stoffjacke mit senkrechtem Farbverlauf, so dass der Bund schwarz ist und dann nach oben hin, ins Rote verläuft. Er hatte eine Sonnenbrille mit verspiegelten Gläsern im Gesicht und ein dunkles Cappi auf dem Kopf.

Wer den abgebildeten Mann kennt und Hinweise zur Identität oder zum Aufenthaltsort geben kann, hilft der Polizei unter 033818/5600 oder unter www.polizei.brandenburg.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
66945326-ce7e-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Haus in Berlin eingestürzt – Familie überlebt

Laut wie eine Bombe soll es geknallt haben – danach ist das Haus in sich zusammengestürzt. Wie durch ein Wunder hat eine Familie in Berlin einen Hauseinsturz in der Nacht zu Dienstag überlebt. Eine Person ist dabei schwer verletzt worden. Die Fotos zeigen, wie das Haus zerstört wurde.

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?