Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Lebende Überraschung im Ebay-Brief

Kuriose Postsendung Lebende Überraschung im Ebay-Brief

Riesenschreck für eine Frau aus Berlin: Sie hatte über das Internetportal Ebay ein Küchengerät bestellt. Als sie den großen Briefumschlag öffnete, kroch jedoch zunächst eine lange Schlange aus dem Umschlag. Die war in Bayern schon vermisst worden.

Voriger Artikel
Zwei Schwerverletzte bei Ausweich-Unfall
Nächster Artikel
Zwei Verletzte bei Kollision

Diese Schlange kroch aus dem Briefumschlag?

Quelle: Polizei Berlin

Berlin. Eine Berlinerin ist nach einem Einkauf beim Internetportal Ebay vom lebenden Inhalt eines großen Briefumschlags überrascht worden. Aus dem Umschlag kroch eine 60 Zentimeter lange Schlange, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Die Frau alarmierte die Sicherheitskräfte, die das Reptil dem Amtstierarzt übergab. Der Vorfall ereignete sich bereits am Samstag in Berlin-Neukölln.

Nach Angaben der Polizei, die sich auf den Tierarzt bezog, handelte es sich um eine Boa Constrictor. Im Internet schrieben dagegen einige Kommentatoren, das Foto der Polizei zeige eindeutig eine Königspython.

Die Polizei ermittelte nach eigener Darstellung den Absender der Postsendung in Bayern, der die Schlange bereits vermisst habe. Sie war offenbar unbemerkt in den offenen, großen Umschlag gekrochen, in dem bereits ein kleineres Küchengerät lag.

Das Reptil habe die Reise nach Berlin gut überstanden, hieß es. Ihr Besitzer setzte sich umgehend ins Auto und holte sie bei der Polizei in der Bundeshauptstadt ab.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
317e6e20-cc48-11e7-8925-4d4717935689
Gespielte Glückssuche in der Galerie

Tragisch und düster, aber auch mitunter komisch – so war das Stück „Agatha sucht das Glück“, das das Improvisationstheater „Vogel frei“ aus Hasenwinkel in der Galerie der Kunstfreunde Pritzwalk aufführte. Hier ein paar Bildimpressionen vom Spiel der beiden Akteurinnen.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?