Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Lebensgefahr: Mit Bier unter der Oberleitung

Berlin Lebensgefahr: Mit Bier unter der Oberleitung

Es sind keine Jugendlichen, sondern zwei erwachsene Männer aus Berlin und Brandenburg, die sich direkt unter einer Oberleitung „vergnügen“ – Bier trinkend und das Warnschild „Vorsicht Hochspannung“ bemalend. War den Männern nicht bewusst, dass sie in Lebensgefahr schwebten?

Voriger Artikel
Fernbus gegen Linienbus: Fahrer rasten aus
Nächster Artikel
Carsharing-Auto überschlägt sich

Die Männer ahnten wohl nicht, in welcher Gefahr sie sich befanden.

Quelle: Bundespolizei

Berlin. Ein Lokführer hatte am Samstag gegen 10 Uhr das unerlaubte Treiben der beiden Männer auf der Perleberger Brücke (Fernbahnstrecke Hauptbahnhof – Wedding) bemerkt und die Bundespolizei informiert.

Die Männer hatten seelenruhig und gemütlich Bier getrunken und brachten Graffiti an der Schutzabdeckung der Oberleitung und an dem Warnschild „Vorsicht Hochspannung“ an. Für die Männer bestand wegen der Nähe zur Oberleitung Lebensgefahr.

An einem nahe gelegenen Kiosk konnte die Bundespolizei die Männer aufgreifen. Es handelt sich einen 37-Jährigen und einen 38-Jährigen aus Berlin-Pankow und aus dem Landkreis Märkisch-Oderland. Gegenüber der Polizei gaben die Männer an, sich über die Gefahr nicht im Klaren gewesen zu sein.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Veränderung von Warn- und Hinweisschildern ein. Die Schmierfinken wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Die Bundespolizei warnt!

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang wiederholt: Bahnanlagen sind keine Spielplätze! Gerade Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bringen sich immer und andere immer wieder aus Unwissenheit, Leichtsinn oder Abenteuerlust in Lebensgefahr! Bereits die Nähe zu Bahn-Oberleitungen genügt für einen Stromüberschlag. Die Bahn-Oberleitungen haben eine Spannung von 15 000 Volt, das sind 65 Mal mehr als in der Steckdose zu Hause. Starke bis tödliche Verbrennungen sind die Folge.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3881c78a-17e8-11e8-b917-c5c43acb9429
Schafe säubern Firmengelände in Rietz

Heiko Brandt, der das Werk des Zigarettenherstellers GRE in Rietz leitet, hält dort 16 Schafe, die das große Anwesen pflegen und dem Unternehmen dadurch rund 17.000 Euro im Jahr sparen. Die zwei schlauen Böcke namens Pauli können auf Kommando sogar Türen öffnen.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?