Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Lkw-Fahrer flieht nach Kollision
Lokales Polizei Lkw-Fahrer flieht nach Kollision
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 04.03.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Eichwalde: Unfallflucht nach Zusammenstoß

Zwei Mercedes Benz sind am Freitagvormittag kurz nach 10 Uhr vor einer Bank an der Bahnhofstraße in Eichwalde zusammengestoßen. Nach der Kollision der beiden Autos beim Ausparken fuhr der Unfallverursacher einfach davon, ohne den Unfall von der Polizei aufnehmen zu lassen. Der Schaden am gerammten Pkw wird auf etwa 2000 Euro geschätzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet.

+++

Zernsdorf: Opel rammt Opel

Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei sind am Donnerstagmittag zu einem Verkehrsunfall auf der Friedrich-Engels-Straße in Zernsdorf gerufen worden. Unweit des dortigen Bahnübergangs rammte eine Opel-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug beim Vorbeifahren einen anderen Opel. Die 26-jährige Fahrerin wurde dabei verletzt. Sie musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Feuerwehr hatte auslaufende Betriebsflüssigkeiten der Autos auf der Fahrbahn zu binden. Es entstand ein Schaden von etwa 10 000 Euro.

+++

Wildau: Zusammenstoß im Kreisverkehr

Eine kurze Unaufmerksamkeit ist nach ersten Ermittlungen der Polizei die Ursache eines Verkehrsunfalls auf der Miersdorfer Straße in Wildau am Donnerstagnachmittag. Gegen 15 Uhr stieß nahe des Kreisverkehrs ein Ford mit einem Mercedes Benz zusammen. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Schaden von etwa 1500 Euro.

+++

Bestensee: Lkw stößt mit Transporter zusammen

Auf der Hauptstraße in Bestensee kurz vor dem Bahnübergang aus Richtung Autobahn ist am Donnerstagnachmittag gegen 16.15 Uhr die Polizei zu einem Verkehrsunfall gerufen worden. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache war ein Lkw mit einem VW-Transporter zusammengestoßen. Die 33-jährige VW-Fahrerin verletzte sich und wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt 3500 Euro.

+++

Königs Wusterhausen: Citroen von Parkplatz gestohlen

Unbekannte haben am Donnerstag vom Parkplatz am Busbahnhof in Königs Wusterhausen einen Citroen gestohlen. Der Diebstahl wurde am Donnerstagabend bei der Polizei anzeigt. Der rote Pkw vom Typ C 3 aus der 2014er Baureihe wurde umgehend in die polizeiliche Eilfahndung aufgenommen.

+++

Wildau: Aggressive Ladendiebin

Im A10-Center in Wildau hat sich eine ertappte Ladendiebin äußerst aggressiv verhalten, so dass das Personal die Polizei rufen musste. Die 38-jährige Frau versuchte, mit einem Passat zu flüchten. Ein Ladendetektiv, den sie mehrmals angriff, hinderte sie daran. Bei seinem Versuch, den Pkw zu stoppen, hatte sie den Mann, der sich an der Dachreling festhalten musste, um einen Sturz zu verhindern, mitgeschleift. Dabei hatte sie mit dem Auto die Schrankenanlage des Parkplatzes durchbrochen. Schließlich gelang es, die Frau bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten, ohne dass andere Personen verletzt wurden.

+++

Zeuthen: Sicherheitsabstand nicht beachtet

An der Ecke der Schulzendorfer Straße zur Forstallee in Zeuthen hat am Donnerstagabend gegen 19.15 Uhr der Fahrer eines Chevrolets mit seinem Fahrzeug den Sicherheitsabstand zu einem vor ihm fahrenden Fiat nicht beachtet und fuhr auf ihn auf. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Schaden von etwa 1500 Euro.

+++

Schönefeld: Gestohlener Transporter gefunden

Auf der Bundesautobahn 113 bei Schönefeld ist Donnerstagnacht ein unbeleuchteter VW-Transporter unterwegs gewesen. Von Zeugen wurde die Polizei gerufen, weil sie vermuteten, dass der Transporter gestohlen wurde. Auf dem Zubringer zum Berliner Ring in Richtung Potsdam fand die Polizei später das offen stehende Fahrzeug, bei dem das Zündschloss aufgebrochen und überdreht war. Die Diebe waren verschwunden. Der Auto-Besitzer aus Berlin erfuhr von dem Diebstahl erst durch die Anfrage der Polizei am nächsten Morgen. Zur Beweis- und Eigentumssicherung wurde der Transporter mit Hilfe eines Abschleppunternehmens sichergestellt.

+++

Selchow: Reh nach Unfall mit Schuss getötet

Ein Renault-Fahrer ist am Donnerstag gegen 17.45 Uhr auf der Landesstraße 75 bei Selchow mit seinem Fahrzeug mit einem Reh zusammengestoßen. Dabei wurde das Tier so schwer verletzt, dass es mit einem Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizisten von seinen Qualen erlöst werden musste. Am Auto entstand Schaden von etwa 1000 Euro.

+++

Schönefeld: Autos kollidieren

Beim Rückwärtsfahren hat am Donnerstagnachmittag gegen 17.30 Uhr ein Pkw-Fahrer im Friedhofsweg in Großziethen einen Smart übersehen und touchierte ihn mit seinem Fahrzeug. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. In der Schönefelder Thomas-Dachser-Allee stießen am Donnerstag gegen 12.30 Uhr zwei Lkw zusammen. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird mit etwa 6000 Euro angegeben.

Von MAZonline

Zwei maskierte Männer haben am Dienstagabend in Dahme-Mark (Teltow-Fläming) eine Bank überfallen. Die Täter sind dabei äußerst brutal vorgegangen. Ihre Opfer bedrohten sie unter anderem mit einem Maschinengewehr. Bei dem Überfall konnten die Täter eine hohe Summe Geld erbeuten.

24.02.2016

Ein Spaziergänger findet am Ufer des Hechtsees eine blaue Tasche, öffnet sie und stutzt. Im Inneren blitzt und blinkt es: Schmuck. Der ehrliche Finder informiert die Polizei. Die hat auch schnell eine Vermutung. Bei dem Fund handelt es sich offensichtlich um die Beute aus einer Reihe von Wohnungseinbrüchen in Berlin und Brandenburg..

24.02.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 23. Februar - Mehrfamilienhaus in Ketzin ausgebrannt

Aus bislang unbekannter Ursache ist am Dienstag im Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Ketzin ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, aber nach dem Brand kann in dem Gebäude niemand mehr wohnen. Die vier Mieter wurden in einer Gästewohnung der Wohnungsgesellschaft untergebracht.

23.02.2016
Anzeige