Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Lkw rast auf A 24 ins Stauende – Frau stirbt

Auto-Beifahrerin gestorben Lkw rast auf A 24 ins Stauende – Frau stirbt

Ihr konnte keiner mehr helfen: Eine Pkw-Beifahrerin ist Freitagvormittag auf der A 24 völlig unverschuldet zum Stauopfer geworden. Ein Lkw hatte zwischen Neuruppin und Neuruppin/Süd das Auto auf mehrere Wagen geschoben. Vier weitere Menschen wurden verletzt.

Neuruppin Süd A 24 52.9076758 12.7962098
Google Map of 52.9076758,12.7962098
Neuruppin Süd A 24 Mehr Infos
Nächster Artikel
Kundin schlägt Verkäufer

Ein Lkw ist Freitagvormittag ins Stauende gerast. Dabei kam eine Frau ums Leben.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Ein 31-jähriger Fahrer eines Sattelzuges Scania ist am Freitag um 10.55 Uhr auf der A 24 zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Neuruppin/Süd im Baustellenbereich ins Stauende gerast. Eine 78 Jahre alte Frau ist dabei ums Leben gekommen.

Der 31 Jahre alte Fahrer eines polnischen Sattelzugs hatte vermutlich zu spät den Stau in einem Baustellenbereich Richtung Berlin bemerkt. Er fuhr auf einen haltenden Kleinwagen auf. Der Laster schob einen Peugeot auf einen Nissan, Skoda und Mercedes. Die Beifahrerin des Peugeots hatte keine Chance. Sie erlag trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Die 53-jährige Fahrerin und die andere Insassin im Alter von 71 Jahren wurden schwer verletzt in Kliniken geflogen. Auch der Unglücksfahrer erlitt schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

Ein Gutachter der Dekra wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neuruppin zum Unfallort gerufen. Um 14.30 wurde die Autobahn nach Bergungsarbeiten wieder freigegeben. Es hatte sich ein langer Rückstau gebildet.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0f0b7e90-d072-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Ein Streifzug über die Bootsmesse

Es ist eine Welt, die vielen unerschlossen bleiben wird. Die Welt der Luxusjachten und sündhaft teuren Boote. In Berlin kann man noch bis Sonntag auf der Messe „Boot & Fun“ ein wenig in diese Welt eintauchen. Die MAZ hat sich dort umgesehen und erfahren, wie Brandenburg von den teuren Booten profitieren kann.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?